Solidaritätszuschlag auf die Abgeltungsteuer nicht automatisch vorläufig

 - 

Ob der Solidaritätszuschlag verfassungsgemäß ist, wird jetzt vom Bundesverfassungsgericht überprüft. Davon haben Sparer und Kapitalanleger nur etwas, wenn sie ihre Kapitalerträge in der Anlage KAP angeben.

Das Niedersächsische Finanzgericht hat mit Beschluss vom 25.11.2009 (Az. 7 K 143/08) dem BVerfG die Frage vorgelegt, ob der Solidaritätszuschlag als Ergänzungsabgabe zur Einkommensteuer und Körperschaftsteuer angesichts seiner Unbefristetheit verfassungswidrig ist. Die Finanzverwaltung setzt deshalb ab sofort in allen neuen Steuerbescheiden für Veranlagungszeiträume ab 2005 den Solidaritätszuschlag nur noch vorläufig fest (BMF-Schreiben vom 7.12.2009, DStR 2009 S. 2601). Damit ist ein Einspruch gegen die Festsetzung des Zuschlages innerhalb der Einmonatsfrist nach Zugang des Einkommensteuer- oder Körperschaftsteuerbescheides nur notwendig, wenn der Steuerbescheid diesen Vorläufigkeitsvermerk noch nicht enthält.

Von dem Vorläufigkeitsvermerk haben allerdings Bezieher von Einkünften aus Kapitalvermögen nichts, wenn von deren Kapitalerträgen die Banken Abgeltungssteuer (Kapitalertragsteuer) und damit auch Solidaritätszuschlag einbehalten haben. Da die Pflicht zum Abzug des Solidaritätszuschlages geltendes Recht ist, können Geldanleger von ihrer Bank nicht verlangen, den Abzug wegen des anhängigen Gerichtsverfahrens einfach auszusetzen.

Somit bleibt Anlegern nichts anderes übrig, als den Weg über die Steuererklärung zu gehen, wenn sie den Abzug des Solidaritätszuschlages auf die Abgeltungsteuer vom Finanzamt für vorläufig erklären lassen wollen. Dazu übertragen Sie aus der Steuerbescheinigung Ihrer Bank oder Fondsgesellschaft die abgeltend besteuerten Kapitalerträge in die Zeilen 7 ff. der Anlage KAP 2009, die einbehaltene Kapitalertragsteuer in die Zeile 49 und den Solidaritätszuschlag in die Zeile 50 (jeweils in die 1. Spalte) und setzen z. B. in der Zeile 4 die Ziffer 1 in das Kästchen. Unseres Erachtens könnte auf die Angabe der Kapitalerträge auf der Formular-Vorderseite verzichtet und nur der Steuereinbehalt auf der Rückseite angegeben werden. Da Sie aber die Steuerbescheinigung für das Finanzamt im Original beifügen müssen und dort die Kapitalerträge aufgeführt sind, macht ein Auslassen der Kapitalerträge in der Anlage KAP keinen Sinn.

Als Folge davon wird das Finanzamt auch den Solidaritätszuschlag auf die Abgeltungsteuer vorläufig festsetzen und den bereits während des Jahres an der Quelle einbehaltenen Zuschlag als Vorauszahlung davon wieder abziehen.

Sollte später das Bundesverfassungsgericht den Solidaritätszuschlag rückwirkend für verfassungswidrig erklären, erhalten Sie wegen des Vorläufigkeitsvermerks den gezahlten Zuschlag erstattet. Das Gericht könnte zur Schonung des Bundeshaushalts dem Gesetzgeber aber auch lediglich eine Übergangsfrist vorschreiben, innerhalb derer der Zuschlag abzuschaffen ist. Dann wäre der Vorläufigkeitsvermerk wirkungslos geblieben und eine Rückerstattung vom Tisch, da der Zuschlag nur für künftige Zeiträume nicht mehr erhoben werden dürfte.

Weitere News zum Thema

  • Finanzamt erfasst Rente falsch: keine offenbare Unrichtigkeit

    [] Der Finanzbeamte wird ich wohl etwas dabei gedacht haben, wenn er von der Steuererklärung abweicht und sich nur auf die ihm vorliegenden elektronischen Daten bezieht. Das meint das FG Münster und ließ die Änderung des bestandskräftigen Steuerbescheids nicht zu. mehr

  • Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben

    [] ...aber jeder darf! Oft erhalten genau diejenigen Steuerzahler, die nicht zur Abgabe verpflichtet sind, eine Steuererstattung. Will das Finanzamt wider Erwarten doch Geld sehen, kann die Steuererklärung zurückgenommen werden. mehr

  • Vorschau: Das will der BFH 2017 entscheiden

    [] Der BFH hat eine Liste derjenigen Verfahren veröffentlicht, bei denen voraussichtlich im laufenden Jahr mit einer Entscheidung gerechnet werden kann. Wir haben die wichtigsten Verfahren aus den Bereichen Kapital, Vermietung, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Erbschaft- und Schenkungsteuer für Sie zusammengestellt. mehr

  • Statistisches: Verfahren am Bundesfinanzhof

    [] Auch im Jahr 2016 bestätigen die statistischen Zahlen die positive Entwicklung der letzten Jahre , teilt der Bundesfinanzhof erfreut mit. Von wie vielen Verfahren sprechen wir hier? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.