So kaufen Sie mit Ihrer Kreditkarte sorglos und sicher ein

 - 

Bargeldloses Zahlen wird in Deutschland immer beliebter. Bereits gut ein Fünftel aller Rechnungen im Einzelhandel wird inzwischen mit der Kreditkarte beglichen. Doch leider wächst mit der zunehmenden Beliebtheit der Kreditkarte auch das Risiko ihres Missbrauchs. Deshalb rüsten die Kreditkartenanbieter mit der Einführung neuer Technologien verstärkt auf. Doch auch der Kreditkarteninhaber kann durch vernünftigen Umgang mit seiner Kreditkarte einiges dazu beitragen, den Betrügern ihr Handwerk zu erschweren.

Bei Beachtung der folgenden Checkliste sind Kreditkarten nicht nur ein bequemes, sondern auch ein sicheres Zahlungsmittel:

  • Bewahren Sie Kreditkarte und PIN stets getrennt auf. Auf keinen Fall dürfen Sie Ihre PIN auf der Kreditkarte notieren!
  • Behandeln Sie Ihre Kreditkarte wie Bargeld. überlassen Sie Ihre Karte Dritten nur zum Bezahlen. Nach Möglichkeit sollte der Belastungsbeleg in Ihrer Gegenwart ausgefüllt werden.
  • Bei der Eingabe Ihrer PIN sollten Sie mit der anderen Hand das Tastenfeld so abdecken, dass Ihre PIN neugierigen Augen, aber auch überwachungskameras von Tankstellen und Supermärkten verborgen bleibt. So wird verhindert, dass Betrüger mit den erspähten Daten auf Ihre Kosten einkaufen.
  • überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob Ihre Karte noch vorhanden ist.
  • Vor allem auf Reisen in ferne Länder sollten Sie Ihre Kreditkarte nicht bei zweifelhaften Akzeptanzstellen einsetzen
  • Geben Sie die Kartennummer nie zur direkten Abbuchung an Organisationen (z.B. bei Spendenaufrufen) weiter, da Sie deren Abbuchungsfreudigkeit und -praktiken schwer kontrollieren und Abbuchungen, die nicht in Ihrem Sinne sind, nur mühsam wieder stoppen können.
  • Achten Sie beim Ausfüllen der Kreditkartenbelege unbedingt darauf, dass Sie links und rechts neben dem Betrag die Leerstellen durchstreichen. Denn wenn Betrüger bei handschriftlich ausgefüllten Belegen weitere Ziffern hinzufügen können, werden so aus ? 250,00 im Handumdrehen ? 4.250,00.
  • Unterschreiben Sie nach Möglichkeit keine Blankobelege, etwa wenn Sie im Ausland ein Auto mieten oder im Hotel einchecken.Andernfalls riskieren Sie, dass später Leistungen zu Unrecht über diesen Beleg abgerechnet werden.
  • Lassen Sie sich für Ihre Kartenzahlung immer einen Durchschlag aushändigen. Auch wegen einer Fehleingabe ungültige oder verschriebene Zahlungsbelege sollten Sie sich immer aushändigen lassen.
  • Bewahren Sie alle Belege bis zum Erhalt der nächsten Monatsrechnung auf. Das erleichtert Ihnen zunächst die Kontrolle Ihrer laufenden Ausgaben und schützt so vor unangenehmen überraschungen. Anhand der Belege können Sie später Ihre Monatsabrechnung überprüfen. Sind Belastungen unklar, sofort bei Ihrer Abrechnungsstelle nachfragen und ggf. der Lastschrift wiedersprechen
  • Prüfen Sie bei Verwendung Ihrer Kreditkarte im Ausland, ob auf dem Beleg die richtige Währung eingetragen wurde.
  • Werfen Sie Ihre Quittungen nach dem Bezahlen im Supermarkt oder der Tankstelle nicht dort in den Papierkorb, sondern stecken Sie sie ein, um sie zu Hause zu entsorgen. So können Sie verhindern, dass Ihre Kreditkartennummer in falsche Hände gelangt.
  • Bei immer mehr Anbietern können Sie Ihre Kreditkarte mit Ihrem persönlichen Foto ausstatten lassen. Die meisten Anbieter verlangen dafür allerdings zusätzlich um die ? 5,00 Gebühren pro Jahr oder begnügen sich mit einem Einmalbetrag. Der Vorteil des Fotos auf der Karte: Die Akzeptanzstelle hat ein zusätzliches visuelles Hilfsmittel zur Identitätsprüfung.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.