Selbstanzeige führt nicht immer zu Straffreiheit!

 - 

Wer Steuern hinterzogen hat und sich selbst anzeigt, kann künftig nicht mehr immer mit Straffreiheit rechnen: Der BGH fordert in einem neuen Urteil, dass der Steuersünder auch wirklich zur Steuerehrlichkeit zurückkehrt.

Mit der strafbefreienden Selbstanzeige kann ein Steuerhinterzieher einer Bestrafung entgehen, wenn er durch Berichtigung, Ergänzung oder Nachholung von Angaben gegenüber dem Finanzamt dem Fiskus bislang verborgene Steuerquellen erschließt. Neu ist, dass er auch tatsächlich zur Steuerehrlichkeit zurückkehren muss.

Das bedeutet: Straffreiheit erhält nur, wer hinsichtlich aller Konten "reinen Tisch" macht, so das Urteil. Wer von mehreren bisher den Finanzbehörden verheimlichten Auslandskonten nur diejenigen offenbart, deren Aufdeckung er fürchtet; kommt nicht mehr ungeschoren davon.

Weitere Voraussetzung für die Straffreiheit ist, dass die Selbstanzeige erstattet wird, bevor die Straftat entdeckt wurde. Eine Selbstanzeige während einer polizeilichen Durchsuchung ist zu spät und reicht daher nicht aus, entschieden die Richter (BGH, Beschluss vom 20.5.2010, Az. 1 StR 577/09).

Der Angeklagte, Geschäftsführer einer US-amerikanischen Gesellschaft im Bereich der Herstellung und des Vertriebs von Medizingeräten, hatte für das Jahr 2000 keine Einkommensteuererklärung in Deutschland abgegeben, obwohl er Vermittlungsprovisionen aus dem Verkauf von Aktien erhalten hatte und aufgrund seines dauerhaften Aufenthalts in Deutschland hier unbeschränkt steuerpflichtig war. So hatte er Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag von mehr als 5,8 Mio. DM hinterzogen.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.