Schadenfrei - Billig dabei

 - 

Wer erstmals einen PKW versichert und noch keine drei Jahre lang den Führerschein besitzt, wird in die Schadenfreiheitsklasse 0 eingestuft. Dafür ist ein Beitrag in Höhe von 230 % des Grundbeitrages zu zahlen. Nach einem vollen schadenfreien Jahr wird der Anfänger in die Schadenfreiheitsklasse SF 1 eingestuft, was dem Grundbeitrag entspricht. Für die Einstufung in Schaden- oder Schadenfreiheitsklassen gibt es eine Empfehlung des GDV.

Kfz-Haftpflichtversicherung: Schadenfreiheitsklassen für PKW

Klasse Beitragssätze in Prozent
M 245
O 230
S 155
SF 1/2 140
SF 1 100
SF 2 85
SF 3 70
SF 4 60
SF 5 55
SF 6 55
SF 7 50
SF 8 50
SF 9 45
SF 10 45
SF 11 45
SF 12 40
SF 13 40
SF 14 40
SF 15 40
SF 16 35
SF 17 35
SF 18 35
SF 19 35
SF 20 35
SF 21 35
Quelle: Empfehlung der Autoversicherer im GDV.

Es halten sich allerdings längst nicht alle Gesellschaften an die Vorgabe ihres Verbandes. So sind bei manchen Anbietern nach 20 bis 25 schadenfreien Jahren nur noch 25 oder 27 % des Normalbeitrages zu zahlen. Wer bereits drei Jahre Führerscheinbesitzer ist, kommt normalerweise in SF 1/2 mit 140 %, manchmal werden aber auch nur 100 % verlangt. Unter bestimmten Bedingungen erhalten auch Anfänger ohne Fahrpraxis diese Einstufung. Nachfragen lohnt auf jeden Fall.

Unser Versicherungstipp:

Für die meisten Anfänger ist es die günstigste Lösung, das Auto über die Eltern oder andere erfahrene Personen als Zweitwagen anzumelden und zu versichern. Der so erarbeitete Rabatt kann später auf einen eigenen Vertrag übertragen werden.

Die Möglichkeit, den Schadenfreiheitsrabatt ("SFR") eines Dritten zu erhalten, gibt es auch in anderen Fällen. So z.B. für Ehepartner, die das Auto des Partners gefahren haben - das kann insbesondere im Falle einer Scheidung interessant sein.

Auch wer glaubhaft versichert, dass er das Auto des verstorbenen Opas in den letzten Jahren überwiegend bewegt hat, kann einen entsprechenden Teil des Schadenfreiheitsrabattes übernehmen.



Unser Versicherungstipp:

Wenn Sie mehrere Fahrzeuge besitzen, können Sie beantragen, dass der bessere Schadenfreiheitsrabatt dem ungünstiger eingestuften Fahrzeug zugeordnet wird. So zahlen Sie unter dem Strich weniger Beitrag.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.