Rückrufaktion für neues Formular "Anlage EüR"

 - 

Was in der Automobilbranche schon fast zum Alltag gehört, spielt sich nun zum ersten Mal auch in der Steuerpolitik ab: Ein neues Formular ist beim Steuer-TÜV durchgefallen und wird zur Reparatur in die Berliner Zentralwerkstatt zurückgerufen.

Die "Anlage EÜR", die Selbstständige mit Einnahmen-Überschuss-Rechnung ab 2004 abgeben sollten, war von Anfang an heftig umstritten. In den letzten Wochen wurde eine regelrechte Kampagne gegen das "bürokratische Schreckgespenst" geführt. Doch das Bundesfinanzministerium beharrte auf dem Formular. Allerdings erklärte es am 22.9.2004, bei Kleinunternehmern mit einem Jahresumsatz bis zu 17500 Euro auf die Abgabe des Formulars zu verzichten.

Doch das ist Schnee von gestern. Der lautstarke Protest von Parteien, Verbänden, Bundessteuerberaterkammer und anderen Interessenvertretern hatte schließlich Erfolg. Laut Pressemitteilung vom 30.9.2004 hat die Finanzministerkonferenz der 16 Bundesländer beschlossen, das Formular für das Jahr 2004 nicht anzuwenden. Selbstständige können also ihre Gewinnermittlung 2004 genauso wie bisher auf ein schlichtes weißes Blatt schreiben. Sie müssen die "Anlage EÜR" nicht ausfüllen und sich an kein vorgegebenes Schema halten.

Für 2005 soll ein völlig neues, einfacheres Formular erarbeitet werden. Viel Zeit dafür bleibt allerdings nicht, denn bis Jahresende muss das neue Formular unter Dach und Fach sein.

Zum Hintergrund: Selbstständige mit Einnahmen-Überschuss-Rechnung konnten bisher ihre Gewinnermittlung nach eigenen Vorstellungen gestalten. Im Gegensatz zu einer Bilanz gab es hier nämlich keinerlei gesetzliche Vorschriften zum formalen Aufbau. Ab 2004 jedoch sollten diese Unternehmer ihrer Einkommensteuererklärung erstmals eine "Gewinnermittlung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck" beifügen (§ 60 Abs.4 EStDV) - laut amtlicher Begründung ein Beitrag zur Steuervereinfachung. Tatsächlich aber sollte die Standardisierung dem Finanzamt verbesserte Kontroll- und Vergleichsmöglichkeiten per Computerauswertung geben. In den "Steuertipps für Selbstständige" wurde das neue Formular bereits im Dezember 2003 abgedruckt und erläutert.

Unsere Meinung:
Dieser Zickzackkurs ist eine Zumutung für jeden betroffenen Selbstständigen. Außerdem ist weniger das Formular als vielmehr das unglaublich komplizierte Steuerrecht das eigentliche Problem. Und daran wird mit Sicherheit nichts geändert!

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.