Rückgabe einer Ware - notfalls auch über den Balkon!

 - 

Ein Kunde hatte in einem Möbel-Abholmarkt ein Sofa gekauft und selbst nach Hause transportiert. Weil sich das Treppenhaus als zu eng erwies, hatte er das Möbel mittels eines Hubwagens über den Balkon ins Wohnzimmer ins 1. Obergeschoss befördert. Später traten Mängel am Sofa auf. Nachdem die Reparaturversuche des Kundendienstes vor Ort gescheitert waren, forderte der Kunde den Austausch der Couch. Damit war der Möbelhändler zunächst einverstanden. Als sich jedoch herausstellte, dass auch der Abtransport des Möbels nur über den Balkon möglich war, lehnte er den Austausch ab. Der Käufer verlangte daraufhin sein Geld zurück und die Abholung der Couch. Dies verweigerte der Möbelmarkt.

Das Amtsgericht Menden entschied: Weist das bei einem Möbel-Abholmarkt gekaufte Möbelstück Mängel auf, muss der Verkäufer dieses Möbelstück entweder zur Reparatur beim Käufer abholen oder dem Käufer eine Ersatzlieferung nach Hause bringen. Die Parteien hatten den Austausch des Sofas hier wirksam vereinbart. Da er scheiterte, kann der Kunde den Kaufvertrag rückabwickeln. Auch hierfür muss der Verkäufer die Transportkosten tragen. Grundsätzlich ohne Belang ist die Tatsache, dass der Umtausch teuer wird. Unzumutbar ist das für den Verkäufer erst, wenn die Umtauschkosten den Warenwert überschreiten. Das war hier jedoch nicht der Fall: Das Sofa kostete ? 1760,-; Transportkosten wären höchstens in Höhe von ? 600,- angefallen.
AG Menden, Urteil v. 3. 3. 2004, NJW 2004 S. 2171, Az. 4 C 26/03

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.