RegTP bestimmt Preisobergrenze für Rufnummernmitnahme

 - 

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hatte über eine Beschwerde hinsichtlich der Höhe der Wechselgebühren zweier Service-Provider zu entscheiden. Diese verlangten bei einem Wechsel zu einem anderen Unternehmen von ihren Kunden € 116,- für die Rufnummernmitnahme.

In einem nachträglichen Entgeltregulierungsverfahren stellte die zuständige Beschlusskammer der RegTP fest, dass dieses Entgelt nicht den Maßstäben des § 28 Telekommunikationsgesetz entspricht und setzte eine Preisobergrenze für die Rufnummermitnahme im Mobilfunk fest:
Wollen Sie den Anbieter wechseln und dabei Ihre "alte" Handynummer mitnehmen, darf der Anbieter Ihnen für die Nummernmitnahme einmalig maximal € 29,95 in Rechnung stellen. Die RegTP legte der Entscheidung einen Vergleich mit den im In- und Ausland erhobenen Entgelte zugrunde, die in keinem Fall € 29,95 überstiegen.

Grundlagenwissen zu dieser aktuellen Information finden Sie unter "Mobilfunkvertrag" in den "Rechtstipps".

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.