Regeln für die Bemessung von Verzögerungsgeld

 - 

Kommt im Rahmen einer Betriebsprüfung ein Steuerpflichtiger seiner Mitwirkungspflicht nicht nach, kann ein Verzögerungsgeld festgesetzt werden. Bei der Bestimmung von dessen Höhe muss eine an der Sanktionsuntergrenze von 2.500 € auszurichtende Würdigung vorgenommen werden, sagt das FG Schleswig-Holstein.

Berücksichtigt werden müssen dabei die Dauer der Fristüberschreitung, die Gründen dafür und das Ausmaß der Pflichtverletzung sowie die Beeinträchtigung der Außenprüfung, betonen die Richter (Schleswig-Holsteinisches FG vom 25.9.2013, 2 V 102/13 ).

Im Streitfall hatte das Finanzamt im Hinblick auf den Zweck des Verzögerungsgeldes – der Steuerpflichtigen soll zur zeitnahen Erfüllung seiner Mitwirkungspflichten angehalten werden – völlig unberücksichtigt gelassen, ob es Hinweise auf fehlende Mitwirkung oder bewusstes bzw. verschuldetes zögerliches Handeln des Antragstellers oder seines Prozessbevollmächtigten und dessen Mitarbeiter überhaupt gab.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.