Post vom Finanzamt - und Sie sind im Urlaub?

 - 

Rund um Steuererklärung, Steuerbescheid und Einspruch gelten strenge Fristen. Manchmal werden diese aber aufgeweicht.

So geschah es beispielsweise in diesem Fall:

Ein Steuerzahler hatte Einspruch gegen seinen Steuerbescheid eingelegt, weil er vergessen hatte, einige steuermindernde Positionen anzugeben. Das Finanzamt informierte ihn daraufhin darüber, dass es jetzt den kompletten Steuerfall noch einmal aufrollen werde. Das, so der Hinweis, könne zur Folge haben, dass nachzurechnende Steuern den Vorteil der nachträglich beantragten Steuerermäßigungs-Tatbestände bis ins Negative ausgleichen würden (sogenannte Verböserung).

Der Steuerzahler erfuhr von dieser Verböserungs-Ankündigung oder -Warnung erst nach seinem Urlaub. Das FG Hamburg entschied: Obwohl die Frist eigentlich bereits abgelaufen war, kann der Steuerzahler seinen Einspruch hier noch zurücknehmen. Ihm sei, so die Richter Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren (FG Hamburg vom 27.11.2014, 2 K 108/14 ).

Weitere News zum Thema

  • Schuldenuhr: Verschuldung pro Sekunde jetzt bei -94 Euro

    [] Dass die Länder für einen politisch gewollten Schuldenabbau sorgen und dafür die gute Einnahmesituation des Staates nutzen, sollte die Bundesregierung als Auftrag verstehen, es den Ländern gleichzutun, erklärt der Bund der Steuerzahler in einem aktuellen Interview. mehr

  • Steuertermine Januar 2019

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Steuerliche Zinsen: Den Überblick behalten

    [] Die Luft für den 6 %-Zinssatz im Steuerrecht wird dünn: Hier hat sich in den letzten Monaten - und insbesondere jüngst - einiges getan. Der Steuerrechtsausschuss des Deutschen Steuerberaterverbands e.V. (DStV) informiert über die aktuellen Entwicklungen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.