Parken im Halteverbot führt nicht zu Schadensersatzansprüchen

 - 

Eine Autofahrerin hatte ihren PKW mehrere Stunden im absoluten Halteverbot abgestellt. Dieses Verbot war zur Vorbereitung von Baumaßnahmen eingerichtet worden. Aufgrund des Parkverstoßes verzögerten sich die notwendigen Kranarbeiten. Der Bauunternehmer verlangte deshalb Schadensersatz in Höhe von ? 2.500,-.

Er unterlag in allen Instanzen - zuletzt vor dem Bundesgerichtshof: Wer sein Fahrzeug vor einer durch ein Halteverbotsschild gekennzeichneten Baustelle parkt und den Baubetrieb beeinträchtigt, ist zivilrechtlich nicht für die dadurch entstehenden Kosten verantwortlich. Die vorübergehende Beschränkung der wirtschaftlichen Nutzung ist keine Eigentums- oder Besitzverletzung. Das Verkehrsschild regelt in erster Linie die Sicherheit des Straßenverkehrs und dient dazu, typische Gefahren abzuwehren. Zwar schützt die Straßenverkehrsordnung darüber hinaus auch individuelle Interessen (z. B. Gesundheit, Eigentum), jedoch fallen Vermögensinteressen von Bauunternehmern fallen nicht darunter.

BGH, Urteil v. 18.11.2003, Az. VI ZR 385/02

Anmerkung der Redaktion:
Der BGH hatte nur über zivilrechtliche Schadensersatzansprüche zu entscheiden. Offen bleibt somit Frage nach der Sanktion einer Ordnungswidrigkeit (z. B. Bußgeld für Falschparken) oder die Frage, wer die Abschleppkosten zu tragen hat.

Grundlagenwissen zur Straßennutzung finden Sie in Beitrag 7 b/5 in den Rechtstipps .

Weitere News zum Thema

  • 3. Sommerinterview bei Steuertipps

    [] Von August bis Mitte September stellen wir Ihnen jeden Mittwoch eine Kollegin oder einen Kollegen aus dem Verlag vor. Heute berichtet unser E-Commerce-Manager Thomas Weber über seine abwechslungsreiche Arbeit. mehr

  • 2. Sommerinterview bei Steuertipps

    [] Von August bis Mitte September stellen wir Ihnen jeden Mittwoch eine Kollegin oder einen Kollegen aus dem Verlag vor. Heute erzählt unsere Marketing Managerin Chiara Albertini über ihren abwechslungsreichen Beruf. mehr

  • Ist das besondere Kirchgeld verfassungsgemäß?

    [] Bei einer glaubensverschiedenen Ehe dürfen die Kirchen das besondere Kirchgeld verlangen. Es betrifft Ehepartner, wenn zum Beispiel nur einer Kirchenmitglied ist. Zuletzt hatte das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2010 die Verfassungsmäßigkeit des besonderen Kirchgeldes bestätigt. Nun hat es wieder Gelegenheit, sich damit auseinanderzusetzen. mehr

  • 1. Sommerinterview bei Steuertipps

    [] Von August bis Mitte September stellen wir Ihnen jeden Mittwoch eine Kollegin oder einen Kollegen aus dem Verlag vor. Heute gibt Ihnen Isabella Gérard aus dem Kundenservice Einblicke in ihre Arbeit. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.