Neues zur doppelten Haushaltsführung bei Alleinstehenden ohne eigenen Hausstand

 - 

Besonders viele junge, ledige Arbeitnehmer, die an ihrem Beschäftigungsort wohnen, ihren Lebensmittelpunkt aber weiterhin in der entfernt liegenden Wohnung der Eltern haben, können künftig weniger Werbungskosten geltend machen als bisher. Denn ab 2004 können Arbeitnehmer ohne eigenen Hausstand keine Kosten für eine sog. quasidoppelte Haushaltsführung mehr absetzen. Ein Erlass der Finanzverwaltung soll die Einzelheiten hierzu regeln. Dieses BMF-Schreiben lag bei Redaktionsschluss aber immer noch nicht vor. Wir werden Sie mit der nächsten Aktualisierung hierüber informieren.

Festzustehen scheint aber bereits jetzt, dass die Finanzverwaltung in diesen Fällen der eigentlich schon totgesagten Zweijahresfrist wieder zu neuem Leben verhelfen will. Das jedenfalls ergibt sich aus einer neuen Arbeitsanweisung der OFD Chemnitz. Danach sollen die Finanzämter bei einer doppelten Haushaltsführung ohne eigenen Hausstand in der Steuererklärung für das Jahr 2003 und allen noch offenen Fällen die Zweijahresfrist wieder anwenden. Die abenteuerliche Begründung: Da es sich bei der quasidoppelten Haushaltsführung um eine Billigkeitsregelung handele, greife hier der Wegfall der Zweijahresfrist nicht. Eine anders lautende Verfügung vom 16.2.2004 wird in diesem Punkt deshalb wieder einkassiert (Verfügung der OFD Chemnitz vom 22.3.2004, DB 2004 S.734).

Unser Steuertipp:

Sind Sie von diesem Sinneswandel der Finanzverwaltung betroffen, sollten Sie Einspruch einlegen. Für viele ein Rettungsanker könnte hier ein Finanzgerichtsurteil aus Brandenburg sein, in dem die Richter feststellen, dass für junge Arbeitnehmer in der Berufsausbildung die Zweijahresfrist nicht gilt (FG Brandenburg vom 18.2.2003, EFG 2003 S.715; Az. der Revision VIII R 32/03). Weisen Sie in ähnlich gelagerten Fällen auf diese Revision hin und beantragen Sie Ruhen des Verfahrens.

Weitere News zum Thema

  • NRW: Darauf wird Ihr Finanzamt besonders achten!

    [] Die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen gibt regelmäßig die Prüfungsschwerpunkte ihrer Finanzämter bekannt. Wenn Sie in Nordrhein-Westfalen Ihre Steuererklärung abgeben müssen, lohnt es sich zu wissen, wo das Finanzamt dieses Mal ganz besonders genau hinschaut. mehr

  • Warnung vor Betrug mit vermeintlichem Gewinnspiel

    [] Die Finanzbehörde Hamburg warnt vor einer deutschlandweiten Betrugskampagne, bei der in den letzten Tagen Bürgerinnen und Bürger im gesamten Bundesgebiet aufgefordert wurden, Steuern auf einen vermeintlichen Gewinn an das Hamburger Finanzamt für Steuererhebung abzuführen. mehr

  • Neu: WhatsApp-Newsletter für SteuerHelden!

    [] SteuerHelden.de begleitet Azubis, Studenten und Berufseinsteiger auf dem Weg in die Steuer-Welt. Um Informationen aus der SteuerHelden-Redaktion jetzt auch als WhatsApp Nachrichten zu bekommen, schick einfach eine Nachricht mit "Start" an +49 152 26617559! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.