Neue Kontrollen beim Abzug von Krankenkassenbeiträgen

 - 

Durch das Jahressteuergesetz 2010 gibt es ab dem Jahr 2011 verschiedene Neuregelungen beim Sonderausgabenabzug von Beiträgen zur Basiskrankenversicherung und zur gesetzlichen Pflegeversicherung.

Sonderausgaben - und damit auch Versicherungsbeiträge - sind grundsätzlich in dem Jahr zu berücksichtigen, in dem sie gezahlt werden. Um den Gestaltungsmissbrauch beim Sonderausgabenabzug zu verhindern, gilt dieses "sture Abflussprinzip" für die geleisteten Beiträge, die dem Erwerb eines Versicherungsschutzes für später beginnende Beitragsjahre dienen, ab 2011 nur noch, soweit die für die Zukunft geleisteten Prämien das 2,5-fache der für den Veranlagungszeitraum gezahlten Beiträge nicht übersteigen. Beiträge, die diese Grenze übersteigen, werden erst in dem Jahr steuerlich berücksichtigt, für das sie geleistet wurden.

Diese Neuregelung bezieht sich nur auf Fallgestaltungen, in denen Beiträge für die Zukunft gezahlt werden. Nicht erfasst sind hingegen Zahlungen für zurückliegende Zeiträume. Für diese gilt weiterhin das Abflussprinzip.

Eine weitere Ausnahme gilt für Beiträge, die zum Erwerb eines Basiskranken- und gesetzlichen Pflegeversicherungsschutzes im Alter vorgesehen sind. Diese können ebenfalls weiterhin unbegrenzt im Jahr des Abflusses abgezogen werden, soweit der Versicherte wirtschaftlich endgültig mit ihnen belastet ist und sie nicht zurückgefordert werden können. Hierbei handelt es sich um Prämien, die der unbefristeten Beitragsminderung nach Vollendung des 62. Lebensjahrs dienen.

Eine weitere Neuerung ist die direkte Datenübermittlung der Versicherungsdaten des Versicherungsunternehmens an die Finanzverwaltung. Denn ein entsprechender Abzug ist nur gewährleitstet, wenn der Steuerpflichtige der Finanzverwaltung die Angaben mitteilt, die für die steuerliche Berücksichtigung erforderliche sind. Dies geschieht, indem Sie als Steuerpflichtiger Ihrem Versicherungsunternehmen die Erlaubnis zur Übermittlung der relevanten Daten erteilen. Für die Finanzverwaltung bietet dieses Verfahren den Vorteil, dass die für den Sonderausgabenabzug erforderlichen Informationen bereits elektronisch vorliegen und entsprechend verarbeitet werden können.

Falls z.B. Versicherungsnehmer und versicherte Person nicht identisch sind, muss, um eine eindeutige Zuordnung zum jeweiligen Steuerpflichtigen sicherzustellen, auch die Steuer-Identifikationsnummer sowie das Geburtsdatum des Versicherungsnehmers übermittelt werden.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.