Makler Provisionspflicht auch für Ehepartner des Maklerkunden

 - 

Eine Ehefrau hatte von einem Maklerbüro ein Hotelgrundstück zum Kauf angeboten bekommen. Dieses besichtigte sie zusammen mit ihrem Ehemann, der dann das Anwesen einige Zeit später kaufte. Weder die Frau noch der Mann wollten allerdings die Maklerprovision zahlen. Der Mann berief sich darauf, mit dem Büro keinen Vertrag geschlossen zu haben, die Frau berief sich darauf, das nachgewiesene Gebäude nicht erworben zu haben.

Die Sache ging bis ans Oberlandesgericht Koblenz, wo die Maklerkundin das Nachsehen hatte. Im Ergebnis stellte das Gericht fest, dass der Mann zwar keine Provision zu zahlen hätte, weil er keinerlei vertragliche Beziehung zu dem Maklerbüro hatte. Auch seine Teilnahme am Besichtigungstermin spielte keine Rolle. Aber mit der Frau sei ein wirksamer Maklervertrag zustande gekommen. Und da zwischen den Eheleuten eine eheliche und wirtschaftliche Verbundenheit bestanden habe, reiche dies für die Provisionspflicht aus. Das Gericht ließ auch nicht gelten, dass das Interesse der Frau wegen des hohen Preises zunächst am Kauf erloschen sei und deshalb der Erwerb nicht mehr Folge der Vertragsleistung des Maklers war. Dies hätte die Maklerkundin dann schon beweisen müssen, zumal der Kauf des Hotels als bald nach der Maklertätigkeit erfolgt war.

Außerdem hielt das Gericht ausdrücklich fest, dass der Maklerkunde den Makler gegenüber zur Auskunft über den bezahlten Kaufpreis verpflichtet sei. Denn nur so könne der Makler sich die notwendige Information über die Höhe seines Provisionsanspruchs beschaffen.

OLG Koblenz, Urteil v. 18.9.2003, NJW-RR 2004 S.414

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.