Krankenkassenbeiträge: Ab 2010 höher absetzbar

 - 

Private Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sind nicht ausreichend als Sonderausgaben steuerlich absetzbar. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Jetzt muss der Gesetzgeber nachbessern und spätestens ab 2010 den steuerlichen Abzug neu regeln.

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sind nur sehr begrenzt als Vorsorgeaufwendungen absetzbar. Zu gering, entschied das Bundesverfassungsgericht im Fall eines privat krankenversicherten Rechtsanwalts mit sechs Kindern. Grund: Die gebotene steuerliche Freistellung der zur Sicherung des Existenzminimums erforderlichen Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung erfüllt das Gesetz nicht. Die gesetzliche Regelung verstößt deshalb gegen das Grundgesetz (Beschluss vom 13. 2. 2008, Az. 2 BvL 1/06).

Vorerst bleibt aber alles beim Alten: Die gesetzliche Regelung ist bis Ende 2009 weiterhin gültig. Erst ab dem Jahr 2010 kann das Urteil Ihnen eine Steuerersparnis bringen. Denn spätestens ab diesem Jahr muss Finanzminister Peer Steinbrück den steuerlichen Abzug neu regeln und dabei auch die gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge berücksichtigen.

Und so sieht die Vorgabe der Verfassungsrichter im Detail aus: "Bei der Neuordnung des Abzugs von Sonderausgaben ist klarzustellen, welcher Anteil eines Höchstbetrags ausschließlich oder vorrangig für existenznotwendige Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zur Verfügung steht. Der Gesetzgeber hat auch die Anforderungen an eine folgerichtige steuerrechtliche Verschonung des Existenzminimums der gesetzlich kranken- und pflegeversicherten Steuerpflichtigen zu beachten und dabei zu berücksichtigen, inwieweit das Leistungsniveau dieser Sozialversicherungszweige dem der Sozialhilfe beziehungsweise der Grundsicherung für Arbeitsuchende angenähert ist."

Zum Urteil im Volltext

Weitere News zum Thema

  • Finanzamt erfasst Rente falsch: keine offenbare Unrichtigkeit

    [] Der Finanzbeamte wird ich wohl etwas dabei gedacht haben, wenn er von der Steuererklärung abweicht und sich nur auf die ihm vorliegenden elektronischen Daten bezieht. Das meint das FG Münster und ließ die Änderung des bestandskräftigen Steuerbescheids nicht zu. mehr

  • Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben

    [] ...aber jeder darf! Oft erhalten genau diejenigen Steuerzahler, die nicht zur Abgabe verpflichtet sind, eine Steuererstattung. Will das Finanzamt wider Erwarten doch Geld sehen, kann die Steuererklärung zurückgenommen werden. mehr

  • Vorschau: Das will der BFH 2017 entscheiden

    [] Der BFH hat eine Liste derjenigen Verfahren veröffentlicht, bei denen voraussichtlich im laufenden Jahr mit einer Entscheidung gerechnet werden kann. Wir haben die wichtigsten Verfahren aus den Bereichen Kapital, Vermietung, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Erbschaft- und Schenkungsteuer für Sie zusammengestellt. mehr

  • Statistisches: Verfahren am Bundesfinanzhof

    [] Auch im Jahr 2016 bestätigen die statistischen Zahlen die positive Entwicklung der letzten Jahre , teilt der Bundesfinanzhof erfreut mit. Von wie vielen Verfahren sprechen wir hier? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.