Klage von einzelnen Miterben: Beiladung nicht erforderlich

 - 

Wenn nicht alle Miterben klagen, müssen die nicht am Verfahren beteiligten Erben auch nicht zum Verfahren beigeladen werden. Argument: Auch gegen mehrere Gesamtschuldner können unterschiedliche Rechtskraftwirkungen eintreten.

Das geht aus einer Entscheidung des FG München hervor (Urteil vom 5.11.2008, Az. 15 K 2814/07, rkr.). Dem Urteil liegt folgender Fall zugrunde:

Vier von insgesamt sechs Miterben des verstorbenen Steuerpflichtigen stritten über die Höhe verschiedener Besteuerungsgrundlagen des Verstorbenen. Dessen Einkommensteuerbescheid sowie die Einspruchsentscheidung war an alle Miterben adressiert und bekanntgegeben worden.

Die Richter entschieden: Wird der Steuerbescheid nicht von allen Gesamtschuldnern gemeinsam durch Klage angefochten, so eine Beiladung der nicht als Kläger beteiligten Gesamtschuldner nicht erforderlich - weder einfach, noch notwendig.

Begriffserklärung: Beiladung
Mit einer Beiladung können im Gerichtsverfahren sogenannte "Dritte" (Personen, die weder Kläger noch Beklagter sind) zu Beteiligten gemacht werden. Als Verfahrensbeteiligte erhalten sie dann Schriftsätze, werden zu Terminen eingeladen und können selbstständig Verfahrenshandlungen vornehmen.
Eine "einfache Beiladung" geht an Personen, deren rechtliche Interessen durch die Entscheidung berührt werden; eine "notwendige Beiladung" ist erforderlich, wenn die "Dritten" so eng mit dem Verfahren, den Klägern oder den Beklagten in Verbindung stehen, dass die Entscheidung auch ihnen gegenüber nur einheitlich ergehen kann.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.