Kirchensteuerpflicht verfassungsrechtlich bedenklich?

 - 

Verstößt die Kirchensteuerpflicht gegen die Glaubensfreiheit und das Grundrecht der ungestörten Religionsausübung? Nein, sagt das OVG Rheinland-Pfalz. Lesen Sie hier, warum.

Ein Ehepaar hatte sich per Klage gegen die Festsetzung der römisch-katholischen Kirchensteuer durch das Finanzamt gewendet. Es machte insbesondere geltend, dass die Kirchensteuerpflicht die verfassungsrechtlich geschützte Glaubensfreiheit und das Grundrecht der ungestörten Religionsausübung verletze.

Vor Gericht stießen die Eheleute allerdings auf wenig Verständnis: Schon das Verwaltungsgericht wies die Klage ab, das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung.

Die Richter erklärten: Die Vorschriften über die Erhebung der Kirchensteuer verstoßen nicht gegen die Glaubensfreiheit und das Grundrecht der ungestörten Religionsausübung. Wer keine Kirchensteuer zahlen möchte, kann ja aus der Kirche austreten. Dies entspricht auch der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts.

Für die Kläger aber kam der Kirchenaustritt nicht infrage – denn dann wären sie ja nicht nur von der Kirchensteuer befreit, sondern müssten auch ihre derzeitige Religionsausübung beenden.

Es gilt: Ganz oder gar nicht

Genau das aber bringt der Kirchenaustritt eben mit sich, der Zusammenhang zwischen Kirchensteuer und Kirchenmitgliedschaft lässt sich nicht aufheben.

Die Richter erklärten dem Ehepaar, dass nicht die Finanzverwaltung darüber bestimme, ob Kirchensteuer überhaupt erhoben wird, sondern diese nur für die Kirchen einziehe (OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 1.2.2016, 6 A 10941/15.OVG ).

Umgezogen oder aus der Kirche ausgetreten? Achten Sie darauf, dass die Kirchensteuer richtig berechnet wird und Sie nicht zu viel bezahlen!

→ mehr dazu

So funktioniert das mit der Kirchensteuer

Die Kirchensteuer wird von den katholischen Diözesen oder evangelischen Landeskirchen erhoben. Grundlage dafür sind die jeweiligen Kirchensteuerordnungen. Die Diözesen und Landeskirchen sind zur Erhebung von Kirchensteuer berechtigt, aber nicht etwa verpflichtet – sie könnten sich also auch dafür entscheiden, auf die Erhebung von Kirchensteuer zu verzichten.

Die Verwaltung der Kirchensteuern ist den Landesfinanzbehörden übertragen worden. Wenn also mit einer Beendigung der Kirchenmitgliedschaft Einschränkungen der aktiven Teilnahme am kirchlichen Leben verbunden sind, werden diese Einschränkungen nicht vom Land festgelegt, sondern liegen im Verantwortungsbereich des Bistums.

Wenn Sie heiraten, Kinder bekommen, eine Abfindung erhalten oder sehr viel verdienen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Kirchensteuer zu sparen.

→ mehr dazu

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.