Kirchensteuer an ausländische Religionsgemeinschaften

 - 

Das Bundesfinanzministerium beschäftigte sich mit der Frage, ob Kirchensteuern an Religionsgemeinschaften in anderen EU-/EWR-Staaten als Sonderausgaben abzugsfähig sind.

In einem koordinierten Ländererlass ändern die Finanzminister ihre bisherige Meinung und geben folgende Antwort bekannt:

An der bisherigen Verwaltungsauffassung, nach der ausschließlich Kirchensteuer an inländische Körperschaften des öffentlichen Rechts steuerlich abziehbar war, wird nicht mehr festgehalten.

Auch Kirchensteuerzahlungen an Religionsgemeinschaften in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) oder des  Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sind Sonderausgaben nach § 10 Abs. 1 Nr. 4 EStG. Das gilt jedoch nur, wenn die Religionsgemeinschaften die Voraussetzungen für eine Anerkennung als Körperschaften des öffentlichen Rechts in Deutschland erfüllen.

Das trifft nur auf wenige Religionsgemeinschaften zu:

EU-/EWR-Staat Name der nationalen Kirchensteuer Staatlich anerkannte Religionsgemeinschaften
Dänemark Kirkestat Evangelisch-lutherische Staatskirche - Folkekirken
Finnland Kirkollisvero/Kyrkoskatt Evangelisch-lutherische und orthodoxe Staatskirche

Aber vielleicht werden ja künftig noch mehr Religionsgemeinschaften in die Liste aufgenommen - die Finanzminister haben den Weg dafür ausdrücklich offen gelassen. Im BMF-Schreiben heißt es: Soweit Religionsgemeinschaften zwar in den aufgeführten EU-/EWR-Staaten ansässig, jedoch nicht in der Tabelle aufgeführt sind, sind für die fiktive Einordnung als Körperschaft des öffentlichen Rechts die zuständigen Innen- oder Kultusbehörden einzubeziehen (BMF-Schreiben / koordinierter Ländererlass vom 16.11.2010, Az. IV C 4 - S-2221 / 07 / 0004).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.