Kfz-Steuer: Staat fördert Partikelfilter für Diesel-Pkw

 - 

330 Euro bekommen Sie vom Staat, wenn Sie nachträglich einen Partikelfilter in Ihren Diesel-Pkw einbauen lassen. Verzichten Sie darauf, wird es teurer als bisher. Dann verlangt das Finanzamt seit dem 1. April höhere Kfz-Steuer.

Das Geld erhalten Sie in Form einer Gutschrift beim Finanzamt. Bis der Betrag von 330 Euro erreicht ist, müssen Sie keine Kfz-Steuer mehr zahlen. Mit dem Betrag von 330 Euro decke die Förderung rund die Hälfte der Gesamtkosten der Nachrüstung, rechnet das Bundesfinanzministerium vor.

Die Voraussetzungen:
  • Ihr Pkw wurde bis zum 31. Dezember 2006 erstmals zugelassen
  • Sie lassen Ihren Pkw zwischen dem 1.1.2006 und dem 31.12.2009 mit einem Partikelfilter nachrüsten.
  • Sie melden die Nachrüstung der Kfz-Zulassungsstelle und legen als Nachweis eine Bescheinigung der Werkstatt und die allgemeine Betriebserlaubnis vor. Die Zulassungsstelle gibt die Daten an das Finanzamt weiter.
Die Kfz-Steuer-Stellen gewähren die Förderung automatisch, sobald sie die Nachricht von der Zulassungsstelle erreicht. Haben Sie vor dem 1. April 2007 den Filter einbauen lassen, müssen  Sie ausnahmsweise einen zusätzlichen Antrag beim Finanzamt stellen. Ein formloses Schreiben und eine Kopie Ihres Fahrzeugscheins reichen aus.

Musterformulierung
"Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am (Datum ab 1.1.2006 bis 31.3.2007) meinen Diesel-Pkw mit einem Partikelfilter nachrüsten lassen. Als Nachweis füge ich diesem Schreiben eine Kopie der Fahrzeugpapiere bei. Ich bitte, die Kfz-Steuer gem. § 3c Abs. 2 KraftStG neu festzusetzen."

Ohne Partikelfilter steigt die Steuer

Die Steuer für Diesel-Pkw ohne Partikelfilter steigt ab 1. April 2007 um 1,20 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum. Für einen nicht nachgerüsteten Wagen mit 2.000 Kubikzentimeter Hubraum müssten Sie zum Beispiel jährlich 24 Euro mehr zahlen. Ausnahmen: Pkw der Euro-4-Norm, die bereits den Partikelgrenzwert der geplanten Euro-5-Norm einhalten, bleiben ebenso wie steuerlich anerkannte Oldtimer von der Erhöhung verschont.

Wechselt ein Pkw den Besitzer, bevor die volle Förderung verrechnet wurde, darf der neue Besitzer den Restbetrag in Anspruch nehmen.

Beachten Sie: Durch den Einbau des Filters muss eine der Partikelminderungsstufen PM 0 bis PM 4 oder PM 01 oder eine der geplanten Partikelminderungsklassen PMK 0 bis PMK 4 oder PMK 01 erreicht werden. Lassen Sie sich von Ihrer Fach-Werkstatt beraten. Dort erhalten Sie nach dem Einbau auch die Unterlagen, die die Kfz-Zulassungsstelle für die Eintragung in die Fahrzeugpapiere benötigt.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.