Jetzt handeln: Lohnsteuer-Freibeträge für 2013 neu beantragen!

 - 

2013 kommt die elektronische Lohnsteuerkarte. Für 2012 beantragte Freibeträge sind dann nicht mehr gültig und müssen für 2013 neu beantragt werden.

Unter dem Namen ELStAM (für Elektronische LohnSteuerAbzugs-Merkmale) werden künftig alle Daten für den Lohnsteuerabzug zwischen Finanzämtern, Unternehmen und Arbeitnehmern digital übermittelt.

Im Zuge dieser Umstellung gelten die im Jahr 2012 berücksichtigten Freibeträge 2013 nicht automatisch weiter. Sie müssen deshalb einen Freibetrag für 2013 neu beantragen mit dem

  • vereinfachten Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2013, wenn kein höherer Freibetrag als 2012 berücksichtigt werden soll;

  • Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2013, wenn Sie für 2013 erstmals einen Freibetrag oder einen höheren Freibetrag als 2012 beantragen.

Der Antrag kann vom 1.10.2012 bis zum 30.11.2013 gestellt werden.

Was bringt Ihnen ein Lohnsteuer-Freibetrag

Wer hohe Werbungskosten, Sonderausgaben oder Verluste aus einer anderen Einkunftsart hat, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst lange Zeit nach Ablauf des Jahres erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer im Rahmen der Steuererklärung vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein!

Mit einem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung können Sie sich vom Finanzamt für verschiedene steuerliche Abzugsbeträge und für Ihre voraussichtlichen Aufwendungen einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung kürzt dann der Arbeitgeber Ihren Bruttoarbeitslohn um den monatlichen Freibetrag und berechnet nur vom gekürzten Bruttoarbeitslohn Lohnsteuer. So zahlen Sie mit einem Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte schon während des Jahres weniger Lohnsteuer und auch weniger Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.