Jetzt aufpassen: Stolperstein bei Neuregelung der Haushaltshilfen!

 - 

Ab 2009 sollen die Steuerabzugsbeträge für handwerkliche und sonstige Hilfen im Privathaushalt angehoben werden. Übersehen Sie aber vor lauter Euphorie über das Steuerbonbon nicht den eingebauten Stolperstein: Es besteht die Gefahr, dass Sie weder die alte Förderung bekommen noch die neue! Lesen Sie hier, worauf Sie jetzt achten müssen.

Ab Januar 2009 gelten höhere Abzugsbeträge für Hilfen in Haus und Garten sowie Handwerkerleistungen. Das ist natürlich positiv. Aber die Sache hat einen Haken:

§ 52 Abs. 50b EStG (Entwurf):
"… § 35a in der Fassung des Artikels 1 des Gesetzes vom … (BGBl. I S. …) ist erstmals anzuwenden bei Aufwendungen, die im Veranlagungszeitraum 2009 geleistet und deren zu Grunde liegende Leistungen nach dem 31. Dezember 2008 erbracht worden sind."

Der Verlust der Förderung droht Ihnen also für Beträge, bei denen zwischen Inanspruchnahme der Leistung und Bezahlung der Jahreswechsel liegt.

Steuertipp
Folgende Situationen sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden:
  • Sie nehmen 2008 eine Leistung in Anspruch, die Sie erst 2009 bezahlen.
  • Sie zahlen 2008 einen Abschlag für eine Leistung, die Sie erst 2009 erhalten.

Je nach dem, ob Sie die Dienste eines Unternehmens in Anspruch nehmen oder ob es sich bei der Hilfe um eine bei Ihnen angestellte Kraft handelt, können unterschiedliche Situationen entstehen:

Handwerker und sonstige Dienstleister

Sofern Sie die Leistung eines Unternehmens in Anspruch nehmen, wird der Finanzbeamte für 2008 bzw. 2009 die Abzugsbeträge definitiv nur gewähren, wenn Leistung und Zahlung im selben Kalenderjahr erfolgt sind.

400-Euro-Kraft und sozialversicherungspflichtige Hilfe

Beschäftigen Sie eine 400-Euro-Kraft, sollten Sie den Dezember-Lohn noch im Dezember überweisen. Aber Steuern und Abgaben zieht die Minijob-Zentrale automatisch ein - und zwar erst am 15. Januar 2009. Hier haben Sie gar keinen Spielraum und können nur hoffen, dass die Behörden diesen Betrag nicht unter den Tisch fallen lassen, sondern im Jahr 2008 berücksichtigen.

Bei einer sozialversicherungspflichtigen Hilfe sollten Sie auf "Nummer Sicher" gehen - sofern das möglich ist und sich der Aufwand lohnt: Überweisen Sie noch im alten Jahr den Dezember-Lohn und auch die Steuern und Abgaben.

Steuertipp
Lassen Sie die Steuern und Abgaben abbuchen? Und ist es Ihnen zu umständlich, hierfür den Dezember eine Ausnahme zu machen? Dann setzten Sie die Kosten trotzdem in der Steuererklärung 2008 an. Falls es Probleme gibt, können Sie dann entscheiden, ob Sie sich wehren wollen.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.