Ist das Jahresteuergesetz 2010 doch nicht unter Dach und Fach?

 - 

Jedenfalls scheint es im Moment so, denn der Finanzausschuss des Bundesrats empfiehlt die Einberufung des Vermittlungsausschusses.

Der Bundestag hat mit dem Gesetz umfangreiche Änderungen des deutschen Steuerrechts vorgenommen, um steuerrechtliche Regelungen zu konkretisieren, an aktuelle Rechtsprechung anzupassen und mit EU-Recht in Einklang zu bringen. Hierzu änderte er insgesamt 26 Gesetze und fünf Verordnungen, wobei die Maßnahmen überwiegend technischen Charakter haben. Den ursprünglichen Gesetzentwurf der Bundesregierung, zu dem der Bundesrat im Juli 2010 umfangreich Stellung genommen hatte, veränderte und ergänzte der Bundestag in mehreren Punkten. So führt er teilweise den Werbungskostenabzug für ein häusliches Arbeitszimmer bis zu einer Höhe von 1.250 Euro der Aufwendungen wieder ein.

Im Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht stellt er rückwirkend in allen noch nicht bestandskräftigen Fällen eingetragene Lebenspartnerschaften mit Ehen gleich.

Die Forderung des Bundesrates, für Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit als Übungsleiter, Ausbilder, Betreuer oder vergleichbaren nebenberuflichen Tätigkeiten einen Steuerfreibetrag bis zu 2.100 Euro einzuführen, hat der Bundestag ebenso berücksichtigt.

Und nun empfiehlt der Finanzausschuss dem Bundesrat zu dem Gesetz den Vermittlungsausschuss aus mehreren Gründen anzuhören.

Der Bundesrat stellt u.a. in Frage, dass der Arbeitgeber die sogenannten ELSTAM (Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale) in der Lohnabrechnung auszuweisen und dem Arbeitnehmer einen entsprechenden Ausdruck auszuhändigen oder elektronisch bereitzustellen hat. Aus Sicht des Ausschusses dürfte dieses unbürokratische Verfahren zu keinen nennenswerten zusätzlichen Belastungen der Arbeitgeber führen. Daher sei auf die im Gesetz vorgesehene gesonderte Mitteilung der ELSTAM durch die Finanzverwaltung an den Arbeitnehmer zu verzichten. Hierdurch ließen sich in den Länderhaushalten - allein an Portokosten - Belastungen in Höhe von rund 22,5 Millionen Euro vermeiden.

Zudem fordert der Ausschuss eine Umsatzsteuerbefreiung von Gemeinschaften für Leistungen an ihre Mitglieder, wenn diese aus unmittelbaren Zwecken ihrer steuerfreien Umsätze resultieren. Diese Regelung sei zur Beseitigung eines Ungleichgewichts bei der Umsatzbesteuerung im Banken- und Versicherungsbereich erforderlich. Während privatrechtlich organisierte Banken und Versicherungen eine Besteuerung der Vorumsätze verbundener Unternehmen im Wege der Organschaft vermeiden könnten, bestehe diese Möglichkeit insbesondere im Sparkassenbereich nicht.

Am kommenden Freitag jedenfalls wird in der 877. Plenarsitzung u.a. über das Jahresteuergesetz beraten.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.