Heimbewohner: Wann es die Steuerabzugsbeträge für haushaltsnahe Hilfen gibt

 - 

Die Steuerabzugsbeträge für "haushaltsnahe Hilfen" können auch Personen zustehen, die in einem Heim leben. Allerdings sind Besonderheiten zu beachten. Nun geht das BMF im Internet auf die Einzelheiten ein.

Voraussetzung für die Förderung ist es zum Beispiel, dass der Bewohner im Heim Anspruch auf bestimmte Räume hat, in denen er seinen Haushalt führt. So müssen zu seinem Verfügungsbereich insbesondere ein Bad, einen Kochgelegenheit sowie ein Wohn- und Schlafbereich gehören.

Sofern das gegeben ist, zählen nach Ansicht des BMF zu den begünstigten Dienstleistungen:

  • im Haushalt des Steuerpflichtigen durchgeführte und individuell abgerechnete Leistungen (z. B. Reinigung des Appartements, Pflege- oder Handwerkerleistungen im Appartement);
  • Hausmeisterarbeiten, die Gartenpflege sowie kleinere Reparaturarbeiten;
  • Dienstleistungen des Haus- und Etagenpersonals sowie die Reinigung der Gemeinschaftsflächen, wie Flure, Treppenhäuser und Gemeinschaftsräume;
  • die Tätigkeit von Haus- und Etagendamen, deren Aufgabe neben der Betreuung des Bewohners noch zusätzlich in der Begleitung des Steuerpflichtigen, dem Empfang von Besuchern und der Erledigung kleiner Botengänge besteht;
  • Aufwendungen für die Möglichkeit, bei Bedarf bestimmte Pflege- oder Betreuungsleistungen in Anspruch zu nehmen.

Das gilt sogar, wenn die Kosten nicht individuell in Rechung gestellt worden sind, sondern pauschal vom Heimbetreiber erhoben werden. Allerdings müssen die Dienstleistungen dann nachweislich beansprucht worden sein.

Denken Sie bitte daran, dass die Steuerabzugsbeträge an strenge Voraussetzungen gebunden sind. So ist zum Beispiel das Entgelt immer auf ein Konto des Dienstleisters einzuzahlen. Bei Barzahlung geht Ihnen der Steuervorteil unwiederbringlich verloren!

Einzelheiten zu diesem Thema finden Sie hier im Steuer-Spar-Berater bzw. im Loseblattwerk "Steuertipps für Angestellte, Lehrer und Beamte" in Gruppe 3d.

Wenn Sie den BMF-Internet-Beitrag lesen wollen, dann können Sie das hier tun.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.