Handwerkerleistungen: Abzugsbeträge und öffentliche Fördergelder schließen sich ab 2011 aus

 - 

Lassen Sie in Ihrer privaten Wohnung Handwerkerleistungen durchführen, dann winkt ein Steuerabzugsbetrag. Für noch 2010 ausgeführte Arbeiten können Sie u. U. zusätzlich andere öffentliche Gelder in Anspruch nehmen. Bei später ausgeführten Arbeiten ist eine Doppelförderung ausgeschlossen.

20% der Arbeitskosten, maximal jedoch 1.200 Euro, trägt das Finanzamt für Handwerkerleistungen in Ihrem privaten Haushalt. Voraussetzung ist, dass Sie den Betrag auf ein Konto des Empfängers eingezahlt haben. Und Sie müssen eine Rechung vorlegen können, anhand der die begünstigten Kosten von den nicht begünstigten Materialkosten unterschieden werden können (§ 35a EStG).

Für Arbeiten, die vor dem 1.1.2011 ausgeführt werden, gewährt der Finanzbeamte Ihnen den Abzugsbetrag mit einer Ausnahme auch dann, wenn Sie für die Maßnahme andere öffentliche Gelder oder zinsverbilligte Darlehen in Anspruch nehmen. Die Ausnahme: Werden die Arbeiten bereits durch das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW gefördert, dann gibt es den Abzugsbetrag nicht.

Steuertipp
Planen Sie eine Maßnahme, die die Voraussetzungen für den Steuerabzugsbetrag erfüllt und für die Sie weitere öffentliche Förderungen beanspruchen wollen, dann sollten Sie die Arbeiten noch vor Jahresende 2010 ausführen lassen.

Der Gesetzgeber plant nämlich mit dem Jahressteuergesetz 2010 einen generellen Ausschluss einer Doppelförderung für Arbeiten, die 2011 oder später ausgeführt werden!

Steuertipp
Bitte bezahlen Sie diese Arbeiten auch noch vor Jahresende. Das gilt zumindest, soweit Sie Ihren Steuerabzugsbetrag für 2010 noch nicht ausgeschöpft haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls eine Abschlagsrechung geben. Achten Sie dabei darauf, dass die Abschlagszahlung hoch genug ist: Der Finanzbeamte wird sie bei der Steuerveranlagung nicht komplett den begünstigen Arbeiten zuordnen. Er wird sie anhand der Schlussrechnung anteilig auch dem nicht begünstigten Material zuordnen.

Wollen Sie den Steuerabzugsbetrag für die 2010 ausgeführten Handwerkerleistungen ganz oder teilweise erst 2011 beanspruchen, dann sollte das auch kein Problem sein: Für Beträge, die Sie erst 2011 bezahlen, gibt es den Abzugsbetrag auch erst 2011. Weil die Arbeiten aber bereits 2010 ausgeführt worden sind, hat der Finanzbeamte noch die für 2010 geltenden großzügigeren Spielregeln anzuwenden.

Steuertipp
Für Arbeiten, die erst ab 2011 ausgeführt werden gilt: Sofern statt des Steuerabzugsbetrages andere öffentliche Förderungen in Frage kommen, beantragen Sie die öffentliche Förderung bitte erst dann, wenn Sie wissen, dass Sie damit besser fahren als mit dem Steuerabzugsbetrag. Nur wenn Sie den Steuerabzugsbetrag auch ohne die betreffende Maßnahme bereits komplett ausgeschöpft haben, können Sie sich diese Prüfung sparen.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.