Halbeinkünfteverfahren wird auch bei Veräußerungsverlusten angewendet

 - 

Das Halbabzugsverbot gemäß § 3c Abs. 2 EStG gilt auch dann, wenn eine Kapitalbeteiligung mit Verlust veräußert wird, entschied das FG Münster. Unter welcher Voraussetzung eine Ausnahme gemacht wird, erklärten die Richter auch.

Im Streitfall veräußerte die Klägerin im Jahr 2002 GmbH-Anteile zum Preis von 2.000 Euro. Da sie die Anteile davor für 25.000 Euro erworben hatte, erklärte sie einen Veräußerungsverlust nach § 17 EStG in Höhe von 23.000 Euro. Das Finanzamt wandte dagegen das Halbeinkünfteverfahren an und berücksichtigte nur einen Verlust von 11.500 Euro.

Das FG Münster bestätigte die Auffassung des Finanzamts: Diese entspreche dem Gesetz (§§ 3 Nr. 40 Buchst. c, 3c Abs. 2 EStG in der im Streitjahr 2002 geltenden Fassung). Das Halbabzugsverbot nach § 3c Abs. 2 EStG sei nur dann nicht anwendbar, wenn – anders als im Streitfall – durch die Kapitalbeteiligung keinerlei Einnahmen erzielt worden wären.

Die nur teilweise steuermindernde Berücksichtigung der Anschaffungskosten der Beteiligung verstoße zudem nicht gegen das verfassungsrechtlich geschützte Prinzip der Besteuerung nach der finanziellen Leistungsfähigkeit (FG Münster, Urteil vom 15.12.2010, Az. 10 K 2061/05; Az. der Revision beim BFH: IX R 4/11).

Weitere News zum Thema

  • Hobbybrauer: So vermeiden Sie die Biersteuer

    [] In der Garage oder im Keller eigenes Bier brauen, klingt nach einer guten Idee. Verkaufen sollten Sie es aber nicht – das Biersteuerrecht scheint uns jedenfalls auf den ersten Blick komplizierter als das Einkommensteuerrecht zu sein... mehr

  • Steuerbescheid prüfen: So geht's

    [] Es gibt spannendere Texte als den Steuerbescheid, so viel ist sicher. Trotzdem sollten Sie ihn ganz genau lesen – auch wenn es schwerfällt und nach viel Arbeit aussieht. Unsere kostenlose Checkliste hilft Ihnen dabei. mehr

  • Steuertermine Juli 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.