Großeltern dürfen Vermögenssorge eines Elternteils durch Testament ausschließen

 - 

Ein Großvater hatte seine beiden Enkelkinder als Erben eingesetzt. In dem Testament hatte er bestimmt, dass die Mutter der Kinder das Erbe bis zu deren Volljährigkeit verwalten solle. Der Kindsvater dürfe dagegen das geerbte Vermögen nicht verwalten. Zum Rechtsstreit über die Zulässigkeit dieser testamentarischen Regelung kam es, weil eine Rechtspflegerin der Ansicht war, der Kindsvater müsse auch bei der Verfügung über ein geerbtes Grundstück zustimmen.

Das sah das Oberlandesgericht Karlsruhe aber nicht so. In diesem Fall komme es allein auf die Zustimmung der Mutter an, weil der Vater der Kinder hinsichtlich des geerbten Grundstücks von der Vermögenssorge wirksam ausgeschlossen worden war.

OLG Karlsruhe, Beschluss v. 16.9.2003, NJW-RR 2004 S.370

Hinweis der Redaktion

Interessant ist die Entscheidung für alle, die bezüglich der Vermögensverwaltung der Elternteile nicht recht über den Weg trauen und so unerwünscht Zugriffe verhindern wollen. Dies spielt umso mehr eine Rolle, da heute auch bei Scheidung der Eltern das gemeinsame Sorgerecht in der Regel erhalten bleibt. Und dazu zählt auch die Vermögenssorge.

Weitere News zum Thema

  • Steuerprüfung: Intervalle werden nicht verkürzt

    [] Der Finanzausschuss hat es abgelehnt, Steuerpflichtige mit besonderen Einkünften häufiger prüfen zu lassen. Dies hatte die Fraktion Die Linke in einem Gesetzentwurf gefordert, mit dem die Abgabenordnung geändert werden sollte. mehr

  • Wann liegt ein Steuerstundungsmodell vor?

    [] Das Finanzamt würde gerne in nahezu jeder Steuergestaltung, mit der das persönliche Steueraufkommen gesenkt wird, ein sogenanntes Steuerstundungsmodell erkennen. Dies gilt umso mehr, je höher die Steuerersparnis ausfällt. Der Grund dafür liegt in der Vorschrift des § 15b EStG. mehr

  • Verurteilter Steuerhinterzieher ist als Privatpilot ungeeignet

    [] Eine Entscheidung der Bezirksregierung Düsseldorf, einem Hobby-Piloten die Zuverlässigkeit nach dem Luftsicherheitsgesetz abzusprechen, weil er wegen Steuerhinterziehung rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 168.000 Euro (350 Tagessätze) verurteilt worden ist, ist rechtmäßig. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.