Golfclub: Umsätze aus Greenfee-Gebühren können steuerfrei sein!

 - 

Grund dafür ist eine EG-Richtlinie, die bestimmte Dienstleistungen von gemeinnützigen Einrichtungen an Sportler grundsätzlich umsatzsteuerfrei stellt.

Die EG-Richtlinie 77/388/EWG legt fest, dass "in engem Zusammenhang mit Sport stehende Dienstleistungen", die ein gemeinnütziger Verein an Sportler erbringt, steuerfrei sind. Dem steht die deutsche Regelung gegenüber, die hier den die Besteuerung mit dem Regelsteuersatz von 19% verlangt.

Über diese unterschiedlichen Regelungen stritten sich ein Golfclub und das Finanzamt. Dieses bestand auf der Umsatzsteuerpflicht der Greenfee-Gebühren.

Der Golfclub durfte sich hier jedoch tatsächlich unmittelbar auf die günstigere EG-Regelung berufen. Eine Verpflichtung dazu besteht allerdings nicht. Ist also zum Beispiel aufgrund des Vorsteuerabzugs die deutsche Regelung (Umsatzsteuerpflicht) für den Verein günstiger, kann er Greenfee-Gebühren, die er für die Überlassung seiner Anlage von clubfremden Spielern erhält, auch umsatzsteuerpflichtig behandeln (FG Köln, Urteil vom 20.2.2008, Az. 7 K 4943/05).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.