Geschiedene: Realsplitting kann nachträglich erweitert werden

 - 

Unterhaltszahlungen an den Ex-Ehepartner sind bis zu € 13.805 im Jahr als Sonderausgaben abzugsfähig. Voraussetzung für dieses sogenannte Realsplitting ist, dass der Empfänger auf der Anlage U dem Ganzen zustimmt und den geltend gemachten Betrag als sonstige Einkünfte versteuert. Je nach Einkommenslage ergibt sich dadurch eine mehr oder weniger große Steuerersparnis.

Häufig ist der in der Anlage U geltend gemachte Betrag niedriger als der tatsächlich gezahlte Unterhalt. Das kann verschiedene Gründe haben, etwa

  • weil sich zwischenzeitlich die Unterhaltszahlungen erhöht haben oder
  • weil Sie absichtlich den Abzugsbetrag beschränkt haben, damit sich für den unterhaltsberechtigten Ex-Ehepartner auf jeden Fall keine (höhere) Steuerbelastung ergibt.

Stellt sich später heraus, dass ein höherer Betrag für Sie steuerlich günstiger wäre, haben Sie den Bundesfinanzhof auf Ihrer Seite: Das Gesetz verbietet es zwar, einen einmal beantragten Unterhaltsbetrag später zurückzunehmen oder zu vermindern. Die obersten Steuerrichter erlauben es aber, dass Sie den Unterhaltsbetrag mit Zustimmung des Ex-Partners nachträglich erhöhen. Das Finanzamt muss die Steuerbescheide sogar dann noch ändern, wenn sie bereits bestandskräftig sind. Denn der erweiterte Antrag stellt ein rückwirkendes Ereignis im Sinne des § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO dar (BFH-Urteil vom 28.6.2006, XI R 32/05, DB 2006 S. 2101).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.