Geldanlage in der Schweiz ab 2013 nicht mehr attraktiv

 - 

Dass wohlhabende Deutsche ihr Geld gerne in der Schweiz anlegen, ist für den Fiskus ein teures Ärgernis. Ein neues Doppelbesteuerungsabkommen soll künftig dafür sorgen, dass kein unversteuertes Geld deutscher Steuerpflichtiger mehr in der Schweiz liegt.

Die Vereinbarung wirkt sowohl für die Zukunft als auch für die Vergangenheit: Das Schwarzgeld der deutschen Steuer- und Kapitalflüchtlinge soll mit Steuersätzen zwischen 19 und 34% pauschal nachversteuert werden. Die Schweizer Banken leisten dafür eine Vorauszahlung von 2 Milliarden Schweizer Franken (etwa 1,9 Milliarden Euro), die dann später mit den Einnahmen aus der pauschalen Nachversteuerung verrechnet wird.

Abgeltungsteuer für legalisiertes Vermögen

Das Schwarzgeld wird durch die Nachversteuerung legalisiert. Künftig zahlt der Anleger für seine schweizer Kapitalerträge eine Abgeltungsteuer, die in ihrer Höhe der deutschen Abgeltungsteuer einschließlich Soli gleicht: 26,375%.

Anonymität wird gewahrt

Der deutsche Fiskus erfährt nicht, von wem er da Geld bekommt. Denn sowohl die Nachversteuerung als auch die neue Abgeltungsteuer wird anonym aus der Schweiz nach Deutschland überwiesen. Diese Lösung wird sowohl dem Schutz der Privatsphäre von Kapitalanlegern als auch der Durchsetzung berechtigter Steueransprüche des deutschen Staates gerecht.

Galgenfrist bis 2013

Heute wurde das gemeinsame Steuerabkommen nur paraphiert, wie es so schön im Amtsdeutsch des Bundesfinanzministeriums heißt. In Kraft getreten ist das Doppelbesteuerungsabkommen damit noch nicht. Hierfür muss die Vereinbarung noch von beiden Ländern unterzeichnet werden und die jeweiligen Gesetzgebungsorgane müssen ihm zustimmen. Ab 2013 soll das Abkommen dann gelten.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.