Freiwillige Steuererklärung: Vier Jahre Zeit für die Abgabe - oder doch sieben?

 - 

Immer wieder wird diskutiert, ob man für die Abgabe einer freiwilligen Steuererklärung nicht nur vier, sondern sogar sieben Jahre Zeit hat.

Das entspricht der verlängerten Festsetzungsfrist, wenn Sie zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind. Diese Frage ist (noch) nicht höchstrichterlich geklärt.

Drei Verfahren waren bisher zur Frage der verlängerten Abgabefrist anhängig, eins sogar vor dem Bundesverfassungsgericht. Aber leider haben sich alle drei ohne Urteil erledigt. Jetzt gibt es eine neue Chance auf eine höchstrichterliche Entscheidung, denn es ist wieder eine Revision beim Bundesfinanzhof anhängig (VI R 53/10).

Was bedeutet das für Sie? Wenn die siebenjährige Frist auch bei der freiwilligen Steuererklärung gelten würde, könnten Sie jetzt noch die Steuererklärungen für die Jahre 2003 bis 2005 abgeben. Stichtag für die Steuererklärung 2003 ist der 31.12.2010!

Lehnt das Finanzamt die Bearbeitung Ihrer Steuererklärung ab, legen Sie gegen den Ablehnungsbescheid Einspruch ein und beantragen Sie mit Hinweis auf die anhängige Revision das Ruhen des Verfahrens (VI R 53/10).

Wie der BFH entscheiden wird, ist völlig offen. Wollen Sie noch eine Steuererklärung für 2006 abgeben, sollten Sie deshalb nichts riskieren. Geben Sie diese spätestens bis zum 31.12.2010 ab.

Weitere News zum Thema

  • Steuerprüfung: Intervalle werden nicht verkürzt

    [] Der Finanzausschuss hat es abgelehnt, Steuerpflichtige mit besonderen Einkünften häufiger prüfen zu lassen. Dies hatte die Fraktion Die Linke in einem Gesetzentwurf gefordert, mit dem die Abgabenordnung geändert werden sollte. mehr

  • Wann liegt ein Steuerstundungsmodell vor?

    [] Das Finanzamt würde gerne in nahezu jeder Steuergestaltung, mit der das persönliche Steueraufkommen gesenkt wird, ein sogenanntes Steuerstundungsmodell erkennen. Dies gilt umso mehr, je höher die Steuerersparnis ausfällt. Der Grund dafür liegt in der Vorschrift des § 15b EStG. mehr

  • Verurteilter Steuerhinterzieher ist als Privatpilot ungeeignet

    [] Eine Entscheidung der Bezirksregierung Düsseldorf, einem Hobby-Piloten die Zuverlässigkeit nach dem Luftsicherheitsgesetz abzusprechen, weil er wegen Steuerhinterziehung rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 168.000 Euro (350 Tagessätze) verurteilt worden ist, ist rechtmäßig. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.