Feiertagszuschlag steuerfrei – Gefahrenzulage nicht

 - 

Zuschläge für Sonntagsarbeit, Feiertagsarbeit oder Nachtarbeit sind steuerfrei. Gefahrenzulagen und Zulagen im Kampfmittelräumdienst dürfen trotzdem steuerpflichtig sein, sagt der BFH.

Der Kläger arbeitete im Streitjahr (2005) beim Kampfmittelbeseitigungsdienst. Seine Tätigkeit bestand im Auffinden, Entfernen und Beseitigen von Kampfmitteln jeder Art einschließlich Minen. Neben seinem Grundgehalt erhielt er eine Zulage "Kampfmittelräumdienst" von insgesamt 10.675,92 Euro sowie zusätzlich eine Gefahrenzulage für die tatsächliche Räumung einer Bombe in Höhe von einmalig 567,53 Euro.

Das Finanzamt wollte für beide Zulagen Einkommensteuer haben. Der Kläger wehrte sich gegen die Forderung und machte geltend, dass die Steuerbefreiung für Sonntags-, Nacht- und Feiertagszuschläge auf Gefahrenzuschläge der vorliegenden Art zu erstrecken sei. Es sei im Sinne der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zu Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes (Gleichbehandlungsgrundsatz) willkürlich, solche Zulagen nicht in den Bereich der Steuerbefreiung einzubeziehen.

Mit seiner Argumentation hatte der Kläger keinen Erfolg (BFH, Urteil vom 15.9.2011, Az. VI R 6/09). Der BFH stützt sein Urteil auf zwei verschiedene Aspekte:

  • Erstens gibt es die Steuerfreiheit bei Sonntagsarbeit, Feiertagsarbeit oder Nachtarbeit nur bei tatsächlich geleisteter Arbeit. Das ist in § 3b EStG so festgeschrieben. Raum für eine Ausdehnung des Anwendungsbereichs des § 3b EStG auf überwiegend pauschale Zuschläge für andere Tätigkeiten, auch wenn sie aus sonstigen Gründen subventionswürdig sein könnten, sehen die Richter nicht.
  • Zweitens lässt sich aus § 3b EStG nicht ableiten, dass der Gesetzgeber sämtliche allgemeindienlichen und für die Gesellschaft nützlichen Tätigkeiten durch Steuererleichterungen oder Steuerbefreiungen fördern müsste. Denn § 3b EStG begünstigt ersichtlich Lohnzuschläge für an Sonntagen, Feiertagen und nachts ausgeübte Tätigkeiten, ohne danach zu unterscheiden, ob diese Tätigkeiten gemeindienlich oder für die Allgemeinheit in besonderer Weise nützlich sind. Differenzierungskriterium für die einkommensteuerrechtliche Vergünstigung ist allein der Zeitpunkt, zu dem die Tätigkeit ausgeübt wird.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.