Erste Musterverfahren: Studienkosten weiter als Werbungskosten abziehbar?

 - 

Seit 2004 dürfen Kosten eines Erststudiums und einer ersten Berufsausbildung nur noch begrenzt als Sonderausgaben abgezogen werden. Experten halten diese Regelung für verfassungswidrig. Nun sind erste Musteklagen anhängig. Profitieren Sie von diesen Verfahren mit unserem Mustereinspruch.

Für die meisten Steuerzahler wäre es günstiger, die Kosten des Studiums oder der Ausbildung als Werbungskosten abzusetzen. Grund: Während der Lehrjahre haben sie keine Einkünfte. Jeder Euro, der für die Ausbildung oder das Studium aufgewendet wird, führt zu einem Minus. Diesen Verlust verrechnet der Fiskus mit Einkünften in späteren Jahren.

Erkennt das Finanzamt die Aufwendungen aber nur als Sonderausgaben an, wirken sie sich oft nicht aus. Denn Sonderausgaben werden nur bis 0 Euro abgezogen. Sie können keinen steuerlichen Verlust verursachen.

Weil dem Gesetzgeber die für den Steuerzahler günstigere Regelung zu teuer war, änderte er mit Wirkung zum 1.1.2004 das Gesetz. Er strich kurzerhand den Werbungskostenabzug. Das verstößt gegen die Systematik des Steuerrechts und damit auch gegen das Grundgesetz, glauben viele Experten.

Wenn Sie betroffen sind, sollten Sie Studien- und Ausbildungskosten in Ihrer Steuererklärung als Werbungskosten auf der Anlage N geltend machen. Erkennt das Finanzamt dies nicht an, sollten Sie Einspruch einlegen und auf die anhängigen Verfahren verweisen (FG Niedersachsen Az. 1 K 405/05 und FG des Saarlandes Az. 2 K 307/05).

Beantragen Sie Ruhen des Verfahrens. Achtung: Sie haben keinen Anspruch auf die Verfahrensruhe, weil die Klage noch in erster Instanz verhandelt wird. Erst wenn sich der BFH damit beschäftigt, muss das Finanzamt Ihrem Antrag stattgeben.

Zum Mustereinspruch (€ 1,90)

Abonnenten des Loseblattwerks Steuertipps können sich den Mustereinspruch hier kostenlos runterladen.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.