Erbschaftssteuer: Künftige Regelung soll Ende 2007 beschlossen sein

 - 


Der Gesetzgeber muss die Erbschaftssteuer bis Ende 2008 neu regeln. Das ist die Konsequenz aus dem Ende Januar veröffentlichten Erbschaftssteuer-Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

Der Bundesrat hat am 9.3.2007 folgenden Zeitplan beschlossen: Das Bewertungsrecht soll bis Ende 2007 novelliert werden. Dazu wollen die Bundesländer innerhalb von sechs Monaten einen Gesetzesvorschlag erarbeiten. Ein paralleles Gesetzgebungsverfahren im Bundestag lehnen die Länder ab. Gleichzeitig soll der Gesetzentwurf zur Unternehmensnachfolge entsprechend dem Verfassungsgerichtsurteil überarbeitet und rückwirkend zum 1.1.2007 in Kraft gesetzt werden.

Inhaltlich dürfte es in den nächsten Monaten noch erhebliche Auseinandersetzungen in der großen Koalition geben. Die SPD will große Privatvermögen stärker belasten, die Union sperrt sich gegen eine höhere Erbschaftssteuer und will die Unternehmensnachfolge aus dem Streit um die private Erbschaftssteuer heraushalten.

Die Erbschaftsreform kommt. Wer jetzt handelt, vermeidet böse Überraschungen. Sichern Sie sich den ErbschaftsPlaner zum Einführungspreis von nur € 29,80 (nur bis 14.3.2008).

Hier klicken und bestellen!


Auslöser der Diskussion: Die Erbschaftssteuer verstößt nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts in ihrer jetzigen Form gegen die Verfassung. Denn das geltende Recht bewertet alle Vermögensarten mit dem gleichen Steuersatz auf ihren jeweiligen Wert. Diese Werte werden aber für Immobilien, Geldvermögen, Betriebsvermögen sowie Land- und Forstwirtschaft höchst unterschiedlich ermittelt und liegen oft wesentlich unter den Marktwerten. Genau diese Ungleichheit verstößt aber gegen die Verfassung (BVerfG-Urteil 1 BvL 10/02 vom 7.11.2006).

Konsequenz aus dem Urteil: Der Gesetzgeber muss die Erbschaftssteuer bis Ende 2008 neu regeln und dabei alle Vermögensarten mit Marktwerten berücksichtigen. Erst im zweiten Schritt darf er dann einzelne Vermögensarten steuerlich begünstigen, wenn es dafür "ausreichende Gemeinwohlgründe" gibt. Dabei sind auch unterschiedliche Steuersätze möglich. Allerdings müssen die Begünstigungen "möglichst gleichmäßig und zielgenau" wirken. Eine Steuererhöhung fordert das Gericht in seinem Urteil nicht. Bis zu einer Neuregelung gilt das bisherige Recht weiter.

Ausführliche Informationen zur Bedeutung des Urteils finden Sie hier.


Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.