Elternunterhalt: Antrag auf Grundsicherungsrente muss vorrangig gestellt werden

 - 

Nicht der Bundesgerichtshof, auch die Instanzgerichte müssen immer häufiger darüber entscheiden, wann und in welchem Umfang erwachsene Kinder für ihre betagten Eltern aufkommen müssen. So hat zum Beispiel das OLG Oldenburg jetzt festgestellt, dass bei der Unterhaltsberechnung, auch wenn ein Sozialhifeträger klagt, der hilfebedürftige Elternteil zunächst seinen Bedarf durch einen Antrag auf Grundsicherungsrente soweit wie möglich decken muss. Vorher müssen die Kinder nicht oder nur die Differenz zum noch ungedeckten Unterhaltsbedarf bezahlen.

Desweiteren hat das Gericht entschieden, dass der angemessene Unterhalt, den das unterhaltspflichtige Kind an sein vorrangig berechtigten Ehegatten zu zahlen hat, sich in der Regel nach der Hälfte des gemeinsamen Einkommens der beiden Eheleute bemisst. Denn dies entspricht den ?ehelichen Lebensverhältnissen? wie sie geschiedenen Ehepartnern zugestanden werden. Aus diesem Grund muss ein Unterhaltsbetrag in dieser Höhe erst recht dem nicht geschiedenen Ehepartner zugestanden werden. Im Ergebnis rechnete das Gericht dann so: Es ging von einem gemeinsamen Familieneinkommen von ca. netto ? 2510,- monatlich aus. Der angemessene Bedarf der Ehefrau beträgt also die Hälft davon ? nämlich ? 1255,-. Davon zog das Gericht den Betrag ab, den die Frau selbst durch ihr Einommen decken konnte, sodass ein ungedeckter Bedarf von ? 690,- blieb, um den der beklagte Sohn sein Einkommen widerum vermindern durfte.

OLG Oldenburg, Urteil v. 18.11.2003, NJW-RR 2004 S.364

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.