Elterngeld: Anträge sollen vereinfacht werden

 - 

Der Bundesrat will die Beantragung des Elterngeldes vereinfachen. Unter anderem sollen die Einkommensermittlung bei nichtselbständiger Tätigkeit und die Pauschalierung von Steuern und Abgaben bei Gewinneinkünften geändert werden.

Bisher ist die Einkommensermittlung umständlich: Aus zwölf Lohnbescheinigungen werden zehn Einzelwerte ermittelt, aus denen wiederum beim Abzug von Einmalzahlungen anteilige Steuer- und Sozialversicherungsbeträge herauszurechnen waren.

Der Gesetzentwurf sieht vor: Aus dem lohnsteuerpflichtigen Bruttoeinkommen wird EDV-gesteuert ein fiktives Nettoeinkommen berechnet.

Außerdem soll die Gewinnermittlung bei Gewinneinkünften vereinfacht werden.

Auch die "Verbindlichkeit der Festlegung auf Bezugszeiträume" steht in der Diskussion - vielleicht gibt es hier demnächst Lockerungen.

Bisher mussten die Eltern im Antrag verbindliche Bezugszeiträume festlegen, die nur einmal in besonderen Härtefällen geändert werden konnten. Das hat natürlich zu vielen Streitfällen geführt.

Der Gesetzentwurf sieht hier immerhin die Zulassung einer einmaligen Änderung ohne weitere Voraussetzungen vor.

Die Bundesregierung allerdings steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber: In ihrer Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf bezeichnet es die Bundesregierung als "kritisch", bereits im zweiten Jahr nach Inkrafttreten der Eltergeldregelung Änderungen bei der Einkommensermittlung vorzunehmen. Da es einen allgemeinen Antragsstau derzeit nicht gebe, erlaube der Reformbedarf einen "gewissen Aufschub".


Mehr zum Thema:

Das Elterngeld: Der Staat hilft Familien mit Kindern

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.