Die Bekanntgabe des Steuerbescheides wird zu Ihrem Vorteil neu berechnet

 - 

Wieder einmal hat der Bundesfinanzhof zugunsten der Steuerzahler entschieden (Beschluss vom 23.9.2003, Az. IX R 68/98). Das Finanzamt muss beim Thema "Fristberechnung" umdenken, da die so genannte Drei-Tage-Frist nach Auffassung des BFH bürgerfreundlicher zu berechnen ist.

Sie haben nach Erhalt des Steuerbescheides einen Monat (nicht vier Wochen) Zeit, um sich gegen den Bescheid mittels Einspruch zu wehren. Die Frist beginnt mit der Bekanntgabe des Steuerbescheides. Um das Ende der Frist berechnen zu können, müssen Sie den Bekanntgabetag kennen. Die Richter des BFH entschieden, das die Drei-Tage-Frist bei der Versendung mit einfachem Brief ab sofort anderes zu berechnen ist:

  • Verschickt der Fiskus einen Steuerbescheid mit Postzustellungsurkunde, ist der Tag der Zustellung auch gleichzeitig der Bekanntgabetag.
  • Verschickt das Finanzamt den Steuerbescheid mit normalen Brief (Standardfall), gilt der Steuerbescheid mit Ablauf des dritten Tages nach Versandt als bekannt gegeben. Bisher war es für die Fristberechnung bedeutungslos, wann die Drei-Tage-Frist endete. Das ist ab sofort anders.
Fällt der dritte Tag auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, verlängert sich jetzt die Drei-Tages-Frist bis zum nächsten Werktag. Der Steuerbescheid wird dann an diesem Werktag bekannt gegeben, so dass die Rechtsbehelfrist erst ab dem nächsten Tag beginnt.

Beispiel

Verschickt das Finanzamt mit Datum vom 29.10.2003 einen Steuerbescheid, so galt er bisher als am Samstag, den 1.11.2003 als bekannt gegeben. Nach der Rechtsänderung ist er aber erst am 3.11.2003 bekannt gegeben worden. Die Einspruchsfrist beginnt somit am 4.11.2003 und endet am 3.12.2003.

Hinweis

Trotz des Zeitgewinns muss das Finanzamt im Zweifel nachweisen, dass Sie den Steuerbescheid erhalten haben. Gerichtsverwertbar ist hier nur die Bekanntgabe mittels Postzustellungsurkunde (PZU). Behauptet der Steuerzahler, den Steuerbescheid nicht erhalten zu haben und kann das Finanzamt eine PZU nicht vorlegen, ist der Steuerbescheid nicht in Welt. Konsequenz: Neue Bekanntgabe des Steuerbescheids, mit der Möglichkeit, Einspruch einzulegen. Auch der ursprüngliche Nachzahlungstermin muss neu mitgeteilt werden.

Wenn Sie diese Hintertür nutzen, müssen sie allerdings damit rechnen, dass das Finanzamt jeden zukünftigen Steuerbescheid mittels PZU versendet, um die Bekanntgabe zweifelsfrei dokumentieren zu können.

Weitere News zum Thema

  • Finanzamt erfasst Rente falsch: keine offenbare Unrichtigkeit

    [] Der Finanzbeamte wird ich wohl etwas dabei gedacht haben, wenn er von der Steuererklärung abweicht und sich nur auf die ihm vorliegenden elektronischen Daten bezieht. Das meint das FG Münster und ließ die Änderung des bestandskräftigen Steuerbescheids nicht zu. mehr

  • Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben

    [] ...aber jeder darf! Oft erhalten genau diejenigen Steuerzahler, die nicht zur Abgabe verpflichtet sind, eine Steuererstattung. Will das Finanzamt wider Erwarten doch Geld sehen, kann die Steuererklärung zurückgenommen werden. mehr

  • Vorschau: Das will der BFH 2017 entscheiden

    [] Der BFH hat eine Liste derjenigen Verfahren veröffentlicht, bei denen voraussichtlich im laufenden Jahr mit einer Entscheidung gerechnet werden kann. Wir haben die wichtigsten Verfahren aus den Bereichen Kapital, Vermietung, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Erbschaft- und Schenkungsteuer für Sie zusammengestellt. mehr

  • Statistisches: Verfahren am Bundesfinanzhof

    [] Auch im Jahr 2016 bestätigen die statistischen Zahlen die positive Entwicklung der letzten Jahre , teilt der Bundesfinanzhof erfreut mit. Von wie vielen Verfahren sprechen wir hier? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.