Bundestagswahl 2013: Steuerpläne der Parteien

 - 

Wir haben uns für Sie durch die Wahlprogramme der Parteien gekämpft und zeigen Ihnen – sortiert nach Themen – was die großen Parteien für Eltern, Kapitalanleger, Hauseigentümer, Vermieter, ehrenamtlich Tätige und kleine Unternehmer planen.

Einkommensteuertarif

  • CDU/CSU: Abmilderung der kalten Progression und Anpassung der Steuertarife an die Inflation.

  • SPD: Bei einem Einkommen ab 100.000 € (Ehepaare: 200.000 €) soll der Steuersatz 49 % statt wie bisher 42 % betragen.

  • Bündnis 90/Die Grünen: Anhebung des Grundfreibetrags auf mindestens 8.700 € (2013: 8.130 €). Einkommen unter 60.000 € im Jahr sollen entlastet werden, für Gutverdiener soll die Einkommensteuer steigen: Einkommen 60.000 € pro Jahr: 45 %, Einkommen 80.000 € pro Jahr: 49 %.

  • FDP: Regelmäßige Überprüfung und Anpassung des Einkommensteuertarifs, um die kalte Progression zu verhindern.

  • Die Linke: Anhebung des Grundfreibetrags auf 9.300 € (2013: 8.130 €); Glättung des Tarifverlaufs mit dem Ziel, Bruttolöhne bis 6.000 € steuerlich zu entlasten; Erhöhung des Steuersatzes auf 53 % bei zu versteuernden Einkommen ab 65.000 € pro Jahr; Einkommen über einer Million Euro: Hier soll jeder Euro, der über 1 Mio Euro liegt, mit 75 % besteuert werden (nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge).

für Eltern

  • CDU/CSU: Anhebung von Kindergeld und Kinderzuschlag mit dem Ziel, die steuerliche Berücksichtigung von Kindern schrittweise auf die Höhe des Freibetrags für Erwachsene anzuheben.

  • SPD: Abschaffung des Kinderfreibetrags; für Eltern mit Einkommen unter 3.000 €: Anhebung des Kindergeld um 140 € pro Kind, bei höherem Einkommen werden die heutigen Kindergeldsätze beibehalten.

  • Bündnis 90/Die Grünen: Für jedes Kind soll es unabhängig vom Einkommen der Eltern die gleiche Unterstützung geben.

  • FDP: Die Freibeträge von Kindern sollen schrittweise auf die Höhe der Freibeträge von Erwachsenen angehoben werden.

  • Die Linke: keine Aussage zu diesem Thema im Wahlprogramm

für Kapitalanleger und Sparer

  • CDU/CSU: keine Änderungspläne im Wahlprogramm zu finden

  • SPD: Kapitaleinkünfte sollen statt mit 25 % mit 32 % besteuert werden (Abgeltungsteuer).

  • Bündnis 90/Die Grünen: Abschaffung der Abgeltungsteuer und Besteuerung von Kapitaleinkünften nach dem individuellen Steuersatz; Abschaffung des steuerlichen Bankgeheimnisses und Einführung einer Kontrollmitteilungspflicht der Banken.

  • FDP: Die Abgeltungsteuer soll erhalten bleiben; Anhebung des Sparer-Freibetrags; Kontoabfragen sollen nur noch bei tatsächlichen Anhaltspunkten für Steuerhinterziehung, Sozialbetrug oder erheblichen Straftaten durchgeführt werden; bei der Abfrage von Bestandsdaten sollen die Betroffenen nachträglich informiert werden.

  • Die Linke: Abschaffung der Abgeltungsteuer und Besteuerung von Kapitaleinkünften nach dem individuellen Steuersatz; automatische Meldepflichten für Banken.

für Vermögende (Vermögensteuer und Vermögensabgabe)

  • CDU/CSU: Die Vermögensteuer soll nicht wieder eingeführt werden, auch eine Vermögensabgabe ist nicht geplant.

  • SPD: Besteuerung von Vermögen in Europa mit hohen Freibeträgen für Privatpersonen.

  • Bündnis 90/Die Grünen: Wiedereinführung der Vermögensteuer und Einführung einer einmaligen und zeitlich befristeten Vermögensabgabe mit einem Freibetrag von 1 Mio. Euro.

  • FDP: Die Vermögensteuer soll nicht wieder eingeführt werden, auch eine Vermögensabgabe ist nicht geplant.

  • Die Linke: Einführung einer Millionärsteuer: Freistellung der ersten Million des Privatvermögens, übersteigende Beträge werden mit 5 % besteuert; Einführung einer Vermögensabgabe mit Freibetrag in Höhe von 1 Mio.

für Hauseigentümer, Wohnungseigentümer und Vermieter

  • CDU/CSU: Steuerliche Förderung von energetischer Gebäudesanierung und von Kosten für die Sicherung der eigenen Wohnung/des eigenen Hauses; steuerliche Anreize sollen den Bau neuer bezahlbarer Wohnungen fördern.

  • SPD: keine Aussage zu diesem Thema im Wahlprogramm

  • Bündnis 90/Die Grünen: Reformierung der Grundsteuer mit Anwendung aktueller, pauschaler Verkehrswerte und Hebesatzrecht der Kommunen.

  • FDP: Steuerliche Förderung von energetischer Gebäudesanierung; der Bau von Mietwohnungen soll durch die Wiedereinführung der degressiven Abschreibung interessanter werden; Reformierung der Grundsteuer mit flexiblen Hebesätzen für die Kommunen.

  • Die Linke: Steuerliche Förderung von energetischer Gebäudesanierung; Abschaffung der steuerbegünstigten Veräußerung von Wohngebäuden; bei Leerstand sollen Verluste aus Vermietung und Verpachtung steuerlich nicht mehr anerkannt werden.

für ehrenamtlich Tätige

  • CDU/CSU: Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen.

  • SPD: keine Aussage zu diesem Thema im Wahlprogramm

  • Bündnis 90/Die Grünen: keine Aussage zu diesem Thema im Wahlprogramm

  • FDP: Regelmäßige Anpassung der Pauschalen für Aufwandsentschädigungen.

  • Die Linke: keine Aussage zu diesem Thema im Wahlprogramm.

für (private) Erben

  • CDU/CSU: keine Änderungspläne im Wahlprogramm zu finden

  • SPD: keine Aussage zu diesem Thema im Wahlprogramm

  • Bündnis 90/Die Grünen: Die Erbschaftsteuer soll angehoben werden mit dem Ziel, das Aufkommen zu verdoppeln; Verbreiterung der Bemessungsgrundlage und Verringerung der Freibeträge.

  • FDP: keine Änderungspläne im Wahlprogramm zu finden

  • Die Linke: Höhere Besteuerung großer Erbschaften; Freibetrag in Höhe von 150.000 €; Erhöhung auf 300.000 € für Erbinnen und Erben, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, Kinder, Ehegatten oder für eine vom Vererbenden benannte Person; kleine und mittlere Immobilien sowie selbst genutztes Wohneigentum sollen von der Reform unberührt bleiben.

für (kleine) Unternehmer: Abzug von Betriebsausgaben

  • CDU/CSU: keine Aussage zu diesem Thema im Wahlprogramm

  • SPD: Bei großen Firmenwagen sollen Kraftstoffkosten nur noch begrenzt abziehbar sein.

  • Bündnis 90/Die Grünen: Anhebung der GWG-Grenze; Abschaffung des Sammelpostens (Poolabschreibung).

  • FDP: keine Änderungspläne im Wahlprogramm zu finden

  • Die Linke: keine Aussage zu diesem Thema im Wahlprogramm

für (kleine) Unternehmer: Gewerbesteuer

  • CDU/CSU: keine Änderungspläne im Wahlprogramm zu finden

  • SPD: Weiterentwicklung der Gewerbesteuer mit dem Ziel, eine aufgabengerechte finanzielle Ausstattung der Kommunen herzustellen.

  • Bündnis 90/Die Grünen: Einbeziehung von Freiberuflern in die Gewerbesteuer; Verbreiterung der Bemessungsgrundlage (Einbeziehung von Zinsen, Mieten und Lizenzgebühren) und Entwicklung der Gewerbesteuer zur kommunalen Wirtschaftsteuer; Anrechnung auf die Einkommensteuer soll bleiben.

  • FDP: Die Gewerbesteuer soll in ein kommunales Einkommensteuer- und Körperschaftsteuersystem überführt werden; Beseitigung von Hinzurechnungen wie bspw. Mieten und Zinsen.

  • Die Linke: Einbeziehung von Freiberuflern und Selbstständigen; die Gewerbesteuer soll in eine Gemeindewirtschaftsteuer umgewandelt werden; Verbreiterung der Bemessungsgrundlage (Einbeziehung von Pachten, Mieten, Leasingraten und Lizenzgebühren); Anhebung des Freibetrags auf 30.000 €; Anrechnung auf die Einkommensteuer soll bleiben.

Anmerkung der Redaktion: Wir möchten unseren Lesern einen objektiven Überblick über die Steuerpläne der Parteien geben. Reihenfolge und Ausführlichkeit der Darstellung stellen keine Wertung dar.

Alle Informationen sind den jeweiligen Wahlprogrammen entnommen:

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.