Bundesregierung will Finanzmarktsteuer

 - 

Die Stabilisierung des Euro und die Finanzkrise haben die öffentlichen Haushalte stark belastet und erhebliche Kosten verursacht. Für die Bundesregierung gibt es daher nur einen Ausweg: eine europäische Finanzmarktsteuer.

Die Finanzmärkte sollen mit einer europäischen Finanzmarktsteuer an der Krise beteiligt werden. Die genaue Ausgestaltung dieser Steuer ist jedoch noch offen.

Diskutiert werden verschiedene Formen: die Finanztransaktionssteuer oder die Finanzaktivitätssteuer, die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) vorgeschlagen wurde.

Mit einer Finanzmarktsteuer soll ein Instrument geschaffen werden, das zur Kostendeckung in der derzeitigen Krise beiträgt und gleichzeitig risikoreiche Spekulationsgeschäfte eindämmt.

Eine Finanztransaktionssteuer könnte z.B. die Besteuerung des gesamten Handels an organisierten Börsen, also Devisen, Aktien und Anleihen, sowie des Handels mit Derivaten beinhalten. Die Besteuerung soll möglichst gering gehalten werden, damit langfristige Investitionen nicht darunter leiden. Dazu ist eine Besteuerung nach dem Risikograd des Geschäfts denkbar.

Die Einführung einer Finanzaktivitätssteuer geht auf einen Vorschlag des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurück. Die Bemessungsgrundlage wären hier die Gewinne und Gehaltssummen der Banken.

Die Vorteile einer Finanzaktivitätssteuer wären:

  • Sie würde nur relativ geringe Verzerrungen hervorrufen.
  • Die Chancen für eine Einführung auf internationaler Ebene könnten relativ hoch sein, da diese Steuer auf einen Vorschlag des IWF zurückgeht.

Ein wesentlicher Punkt bei der Entscheidung für eines der dargestellten Modelle ist die politische Durchsetzbarkeit auf europäischer bzw. internationaler Ebene, so die Bundesregierung.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.