Bundesgerichtshof bittet erwachsene Kinder beim Elternunterhalt verschärft zur Kasse

 - 

Elternunterhalt - ein Thema, das mittlerweile in aller Munde ist. Grund: Die Sozialhilfeträger, die für die Pflegeheimkosten der Eltern aufkommen müssen, lassen nicht locker. Sie gehen immer öfter bis zum Bundesgerichtshof, um die Kinder der pflegebedürftigen Eltern finanziell einzuspannen.

So hat der Bundesgerichtshof erst im Dezember entschieden, dass eine »gut versorgte« Ehefrau unter Umständen trotz ihres geringen Einkommens von ? 15.000,- jährlich für ihre Mutter zahlen muss. Der Ehemann verdient nämlich jährlich ? 60.000,-. Kinder muss das Ehepaar auch nicht mehr versorgen und man lebt im Eigenheim.

Auf den sonst üblichen Selbstbehalt (derzeit ? 1.250,- zuzüglich der Hälfte des darüber hinausgehenden Einkommens des Unterhaltspflichtigen) kann sie sich deshalb nicht berufen. Das Gericht unterstellt vielmehr, dass bei den günstigen Einkommensverhältnissen des Mannes das eigene Einkommen nicht in vollem Umfang verbraucht wird. Es kann vielmehr etwas zurückgelegt werden. Schließlich sparen die Deutschen im Allgemeinen 10 % ihres Einkommens.

Im Ergebnis ist die Sache an die untere Instanz zurückgegeben worden, wo die unterhaltspflichtige Tochter nun darlegen muss, ob die Familie Vermögensbildung betreibt, die über die reine Eigenheimfinanzierung und eine angemessene Altersvorsorge hinausgeht. Das Gericht hielt dabei ausdrücklich fest, dass es hierin keine indirekte Mithaftung des Ehemannes für den Unterhalt seiner Schwiegermutter sieht. Denn diese wäre ja unzulässig.

In einer weiteren Entscheidung kam der Bundesgerichtshof ebenfalls zu der Haftung einer Ehefrau, deren Mutter im Heim untergebracht war. Die Besonderheit hier: Die Tochter durfte ihr Einkommen nicht nach Steuerklasse V netto ermitteln - wie auf ihrer Karte eingetragen. Vielmehr legte das Gericht ein Nettoeinkommen zugrunde, das der Steuerklasse I entspricht. Außerdem sah man auch in diesem Fall den Unterhalt durch das Einkommen des Ehemannes als ausreichend gesichert an, sodass hier die Tochter - wie im Fall oben - nachweisen muss, keine Ersparnisse »auf der hohen Kante« zu haben.

BGH, Urteil v. 17.12.2003, AZ XII ZR 224/00 und
BGH, Urteil v. 14.01.2003, AZ XII ZR 69/01

Unser Rechtstipp:

Praktisch bedeutet das Ganze für betroffene Ehepaare, dass sie nachweisen müssen, ihre Ersparnisse in ihr Eigenheim und/oder die Altersversorgung fließen zu lassen. In diesem Fall haben sie noch Chancen, ungeschoren davonzukommen.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.