BFH: Kein vorläufiger Rechtsschutz gegen Solidaritätszuschlag

 - 

Das öffentliche Interesse am Vollzug des Solidaritätszuschlags sei wichtiger als das Interesse des Steuerpflichtigen an der Gewährung von vorläufigem Rechtsschutz, erklärten die Richter.

Damit sind die Fronten geklärt: Fiskus vor Steuerzahler. Die Tatsache, dass das FG Niedersachen mit Beschluss vom 21.8.2013 (Az. 7 K 143/08) das Bundesverfassungsgericht erneut zur Klärung der Verfassungsmäßigkeit des Solidaritätszuschlaggesetzes angerufen hat, konnte die Richter nicht von dieser Überzeugung abbringen.

Der Streitfall betraf das Jahr 2012. Vom Arbeitslohn der Antragsteller war der Solidaritätszuschlag einbehalten und an das Finanzamt abgeführt worden. Die Antragsteller begehrten die vorläufige Rückzahlung des von ihnen entrichteten Solidaritätszuschlags von ca. 715 €

Der BFH lehnte dies ab. Das öffentliche Interesse am Vollzug des Solidaritätszuschlaggesetzes sei wegen der Sicherung einer geordneten Haushaltsführung vorrangig. Eine vorläufige Nichterhebung des Solidaritätszuschlags würde dazu führen, dass das Solidaritätszuschlaggesetz faktisch außer Kraft gesetzt werden würde. Dies hätte Einnahmenausfälle in Milliardenhöhe zur Folge (BFH-Beschluss vom 15.6.2016, II B 91/15).

Es könne offen bleiben, ob der Vorlagebeschluss des Niedersächsischen Finanzgerichts ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der festgesetzten Solidaritätszuschläge begründen könne, erklärten die Richter und wiesen darauf hin, dass der BFH bereits früher entschieden habe, dass das Solidaritätszuschlaggesetz verfassungsgemäß sei (BFH-Urteile vom 21.7.2011, II R 52/10 und II R 50/09). Das BVerfG habe damals die dagegen erhobenen Verfassungsbeschwerden nicht zur Entscheidung angenommen.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.