BFH definiert Mindestanforderungen für ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch

 - 

Ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch muss Datum und Ziel der jeweiligen Fahrten ausweisen. Wenn als Fahrtziele jeweils nur Straßennamen angegeben sind, reicht das nicht aus - selbst wenn diese Angaben anhand nachträglich erstellter Auflistungen präzisiert werden.

Der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH hatte einen Dienstwagen überlassen bekommen, für den er ein Fahrtenbuch führte. Darin notierte er allerdings nur das Datum der Fahrt sowie den aufgesuchten Ort (z.B. F-A-Straße in F, F-B-Straße in F), gelegentlich fügte er die Namen von Kunden oder den Zweck der Fahrt hinzu. Außerdem schrieb er den Kilometerstand nach Beendigung der Fahrt und die jeweils gefahrenen Tageskilometer auf. Diese Angaben ergänzte er nachträglich durch eine Auflistung, die er auf Grundlage eines handschriftlich geführten Tageskalenders erstellt hatte. Schließlich standen folgende Daten zur Verfügung: Datum, Standort und Kilometerstand des Fahrzeugs zu Beginn der Fahrt, Grund und Ziel der Fahrt.

Das Finanzgericht hielt das Fahrtenbuch für ordnungsgemäß – nicht aber der BFH. Die Fahrten seien nicht vollständig aufgezeichnet, erklärten die Richter, und präzisierten: Eine vollständige Aufzeichnung verlange Angaben zu Ausgangs- und Endpunkt jeder einzelnen Fahrt im Fahrtenbuch selbst. Daran mangelte es im entschiedenen Fall, denn hier war ein Teil der Daten nachträglich ergänzt worden (BFH-Urteil vom 1.3.2012, VI R 33/10 ).

Grundregel: Ein Fahrtenbuch muss zeitnah und in geschlossener Form geführt werden, um nachträgliche Änderungen auszuschließen. Neben Datum und Fahrtziel müssen jeweils auch Name und Adresse des aufgesuchten Kunden oder Geschäftspartners oder der sonstige Zweck der Fahrt sowie die jeweiligen Gesamtkilometerstände festgehalten werden.

Weitere News zum Thema

  • Finanzamt erfasst Rente falsch: keine offenbare Unrichtigkeit

    [] Der Finanzbeamte wird ich wohl etwas dabei gedacht haben, wenn er von der Steuererklärung abweicht und sich nur auf die ihm vorliegenden elektronischen Daten bezieht. Das meint das FG Münster und ließ die Änderung des bestandskräftigen Steuerbescheids nicht zu. mehr

  • Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben

    [] ...aber jeder darf! Oft erhalten genau diejenigen Steuerzahler, die nicht zur Abgabe verpflichtet sind, eine Steuererstattung. Will das Finanzamt wider Erwarten doch Geld sehen, kann die Steuererklärung zurückgenommen werden. mehr

  • Vorschau: Das will der BFH 2017 entscheiden

    [] Der BFH hat eine Liste derjenigen Verfahren veröffentlicht, bei denen voraussichtlich im laufenden Jahr mit einer Entscheidung gerechnet werden kann. Wir haben die wichtigsten Verfahren aus den Bereichen Kapital, Vermietung, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Erbschaft- und Schenkungsteuer für Sie zusammengestellt. mehr

  • Statistisches: Verfahren am Bundesfinanzhof

    [] Auch im Jahr 2016 bestätigen die statistischen Zahlen die positive Entwicklung der letzten Jahre , teilt der Bundesfinanzhof erfreut mit. Von wie vielen Verfahren sprechen wir hier? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.