Bewerbungskosten in der Steuererklärung

 - 

Die Kosten für die Suche nach einem Arbeitsplatz sind Werbungskosten. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihre Bewerbungen erfolgreich waren oder nicht.

Zu den Bewerbungskosten gehören alle Aufwendungen, die Ihnen bei der Stellensuche entstehen. Das sind zum Beispiel:

  • Schriftliche Bewerbungen: Ausgaben für Bewerbungsfotos, amtliche Beglaubigungen, Fotokopien, Bewerbungsmappen, Klarsichthüllen, Briefpapier, Briefumschläge, Briefporto, Präsentationsmappen usw.

  • Stelleninserate, die Sie selbst in Zeitungen oder Fachzeitschriften aufgeben.

  • Telefongespräche und Korrespondenz im Zusammenhang mit der Bewerbung.

  • Bücher, die Tipps zur Bewerbung und zu Vorstellungsgesprächen geben.

  • Kurse, die auf Vorstellungsgespräche vorbereiten. Neben den Kursgebühren können Sie Fahrtkosten und Verpflegungskosten wie bei einer Dienstreise geltend machen.

  • Stellensuche im Internet und Bewerbungen per E-Mail: Suchen Sie im Internet nach einer neuen Arbeitsstelle oder verschicken Sie Ihre Bewerbung per E-Mail, sind die Kosten der Internetnutzung abzugsfähig (z.B. Einwahlgebühren, Verbindungsentgelte).

  • Fahrten zu Vorstellungsgesprächen. Passiert auf der Fahrt ein Unfall, sind die dabei entstehenden Aufwendungen abziehbar.

  • Fertigen Sie Ihre Bewerbungsschreiben mit dem Computer an, nutzen Sie ihn beruflich. Deshalb können Sie von den Anschaffungskosten den entsprechenden Anteil der Nutzung steuerlich geltend machen.

  • Zeitungen und Zeitschriften mit Stellenmarkt, z.B. Wochenendausgaben der Frankfurter Allgemeine Zeitung oder Süddeutsche Zeitung.

Nicht abzugsfähig sind Aufwendungen für Kleidung, die Sie speziell für das Bewerbungsfoto oder das Vorstellungsgespräch gekauft haben.

So weisen Sie die Kosten nach

Ihre Bewerbungskosten müssen Sie nachweisen oder glaubhaft machen. Da die Zahl der schriftlichen Bewerbungen oft sehr hoch ist, empfehlen wir, den Nachweis der Kosten zu vereinfachen: Ermitteln Sie zunächst die Kosten für eine Bewerbung und listen Sie diese auf. Anschließend nehmen Sie die Kosten einer Bewerbung mal der Anzahl der gesamten Bewerbungen und machen diesen Betrag in der Steuererklärung geltend.

Die Anzahl der verschickten Bewerbungen weisen Sie mit den Durchschriften Ihrer Bewerbungsschreiben und den Antwortschreiben der Firmen nach. Die Fahrten zu Vorstellungsgesprächen belegen Sie am besten mit den jeweiligen Einladungsschreiben der Firmen.

Keine Quittungen? – Macht nichts!

Wenn Sie Ihre Bewerbungskosten nicht im Einzelnen nachweisen können, dürfen Sie Ihre Aufwendungen schätzen. Orientieren Sie sich dabei am besten an den Überlegungen des FG Köln. Für Bewerbungen mit Bewerbungsmappe haben die Kölner Richter pauschal 8,50 € anerkannt, für Bewerbungen ohne Mappe 2,50 €, z.B. E-Mail-Bewerbungen, Kurz- und Initiativbewerbungen (FG Köln vom 7.7.2004, Az. 7 K 932/03 ).

Wenn die Firma die Fahrtkosten übernimmt

Oft erstatten die Firmen, die Sie zum Vorstellungsgespräch einladen, Fahrt- und Übernachtungskosten. Oder das Arbeitsamt zahlt einen Zuschuss zu den Bewerbungskosten. Die erstatteten Beträge und der Zuschuss sind zwar steuerfrei. Sie müssen sie jedoch von den geltend gemachten Bewerbungskosten abziehen. Nur wenn danach noch Aufwendungen übrig bleiben, können Sie diese als Werbungskosten absetzen.

Kein Einkommen? Machen Sie vorweggenommene Werbungskosten geltend!

Als Arbeitssuchender haben Sie oft keinen oder nur einen geringen Arbeitslohn, z.B. bei Arbeitslosigkeit oder während einer Ausbildung. Trotzdem können Sie Ihre Bewerbungskosten als Werbungskosten geltend machen (vorweggenommene Werbungskosten). Geben Sie also für das Jahr, in dem Sie die Bewerbungskosten hatten, eine Steuererklärung ab.

Sind Ihre Werbungskosten inklusive Bewerbungskosten höher als Ihre Einnahmen, entsteht ein Verlust. Dieser verringert in anderen Jahren Ihre zu zahlende Steuer.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.