Auslandsspenden abzugsfähig!

 - 

Das entschied der Europäische Gerichtshof. Bisher konnten Sie Spenden an ausländische Einrichtungen nicht als Sonderausgaben geltend machen.

Wenn Sie einer deutschen gemeinnützigen Einrichtung eine Spende machen, bedankt sich der Staat: Sie können die Spende in Ihrer Einkommensteuererklärung als Sonderausgabe geltend machen. Bei Spenden an ausländische Einrichtungen war das anders - bisher.

Jetzt hat der EuGH entschieden: Auch Sach- und Geldspenden an Einrichtungen im EU-Ausland sind als Sonderausgaben abzugsfähig! Die Richter begründen dies mit der Kapitalverkehrsfreiheit (Art. 56 EG-Vertrag).

Voraussetzung für den Abzug: Der ausländische Spendenempfänger ist gemeinnützig im Sinne des deutschen Rechts. Dies zu überprüfen, ist natürlich aufwendig. Der EuGH weist daher bei der Überprüfung dem Spender umfangreiche Mitwirkungspflichten zu:

"Nichts hindert nämlich die beteiligten Steuerbehörden daran, vom Steuerpflichtigen alle Belege zu verlangen, die ihnen für die Beurteilung der Frage notwendig erscheinen, ob die Voraussetzungen für die Abzugsfähigkeit der Ausgaben nach den einschlägigen Rechtsvorschriften erfüllt sind und der verlangte Abzug dementsprechend gewährt werden kann. Es verstößt nicht gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, den Mitgliedstaat des Spenders dazu zu verpflichten, die Erfüllung der an inländische gemeinnützige Einrichtungen gestellten Anforderungen zu überprüfen oder überprüfen zu lassen, sobald ein Steuerpflichtiger die Abzugsfähigkeit seiner Spenden an Einrichtungen geltend macht, die in einem anderen Mitgliedstaat ansässig sind."

(EuGH, Urteil vom 27.1.2009, Az. C-318/07)

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.