Ausgleichsquittung beinhaltet Verzicht auf das 13. Monatsgehalt

 - 

Ein Kfz-Meister wollte die Stelle wechseln. Deshalb kündigte er sein Arbeitsverhältnis zum 15. 11. 2001. Am 31. 10. 2001 unterzeichnete er einen von seinem Arbeitgeber vorbereiteten Aufhebungsvertrag. Darin wurde das Arbeitsverhältnis zum 31. 10. 2001 für beendet erklärt und der Arbeitnehmer bestätigte den Erhalt seiner Arbeitspapiere. Auf einem separaten Blatt fand sich drucktechnisch besonders hervorgehoben der Punkt "Ausgleichsquittung". Darin hieß es unter anderem, dem Arbeitnehmer stünden keine Forderungen - ganz gleich aus welchem Rechtsgrund - zu und alle seine Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und dessen Beendigung seien abgegolten. Auch diesen Zusatz unterschrieb der ausscheidende Mitarbeiter. Anschließend forderte er von seinem Arbeitgeber die Zahlung des anteiligen 13. Monatsgehalts für das Beschäftigungsjahr 2001. Dieses habe ihm laut Arbeitsvertrag zugestanden und darauf habe er auch nicht verzichten wollen. Der Arbeitgeber verweigerte die Zahlung unter Hinweis auf die Ausgleichsquittung.

Zu Recht, so das Bundesarbeitsgericht. Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf das anteilige 13. Monatsgehalt. In einem Aufhebungsvertrag wollen die Parteien in der Regel alle eventuellen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis abschließend erledigen, unabhängig davon, ob sie bekannt oder unbekannt sind im Zeitpunkt der Unterschrift. Eine entsprechende Abgeltungsklausel bzw. Ausgleichsquittung ist deshalb grundsätzlich weit auszulegen. Sie umfasst in der Regel auch einen Verzicht auf das 13. Monatsgehalt. Da der Arbeitnehmer ohne Zeitdruck den Aufhebungsvertrag und die deutlich als "Ausgleichsquittung" überschriebene Vereinbarung unterschreiben konnte, liegt ein wirksames "negatives Schuldanerkenntnis" vor (§ 397 Abs. 2 BGB). Es kann also nicht davon ausgegangen werden, dass der Arbeitnehmer wider seinen erklärten Willen auf seine Rechte verzichtet hat.
BAG, Urteil v. 16. 9. 2004, Az. 8 AZR 659/03

Grundlagenwissen zu dieser aktuellen Information finden Sie unter "Aufhebungsvertrag" in den "Rechtstipps".

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.