Arbeitnehmer-Pauschbetrag steigt auf 1.000 Euro / Kommentar: Steuerpolitische Märchen helfen nicht weiter

 - 

Die Koalition hat ihren Streit um die Steuervereinfachungen beendet. Nach langen Diskussionen einigten sich die Fraktionen und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) darauf, dass der Arbeitnehmer-Pauschbetrag um 80 Euro auf 1.000 Euro im Jahr erhöht wird. Der Steuerzahler hat allerdings fast nichts davon.

Dazu ein Kommentar von Thomas Frank, Redaktion Steuertipps:

Endlich haben sich die Steuersenker und Steuervereinfacher durchgesetzt: Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag soll ab 2011 um 80 Euro von 920 Euro auf 1.000 Euro angehoben werden. Volker Wissing, finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion bezeichnet das schon Ende 2010 als "Durchbruch in der Steuerpolitik". "22 Millionen" Steuerzahler würden "dadurch von bürokratischen und finanziellen Lasten befreit" (Presseinformation Nr. 1058). Also feiern? oder … lieber erst mal nachdenken. Denn die Fakten sind doch eher ernüchternd:

Wer Werbungskosten über 1.000 Euro hat, für den ändert sich gar nichts. Finanziell und bürokratisch bleibt alles beim Alten.

Wer bisher schon vom Arbeitnehmer-Pauschbetrag profitiert hat (weil keine oder nur geringe Werbungskosten), kann künftig sein zu versteuerndes Einkommen um weitere 80 Euro senken. Das macht bei einem verheirateten Steuerzahler mit einem zu versteuernden Einkommen von 30.000 Euro eine jährliche Steuerersparnis von sage und schreibe 21,10 Euro (inklusive Soli). Das sind monatlich 1,76 Euro (aufgerundet). Reicht nicht mal für einen Kaffee.

Bürokratisch entlastet werden nur all jene, deren Werbungskosten zwischen 921 Euro und 1000 Euro liegen (und das schon vor dem Anfertigen der Steuererklärung wissen). Denn sie müssten ja dann keine Belege mehr vorlegen.

Übrigens: Bis zum Jahr 2003 betrug der Arbeitnehmer-Pauschbetrag 1.044 Euro!

Für wie besteuert halten uns eigentlich unsere Politiker?

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.