AltEinkG II: Riester-Förderung soll einfacher werden

 - 

Im Gesetz sollten Vereinfachungen bei der Riester-Rente umgesetzt werden. An einer Stelle ist dies auch gelungen. Aber dann fiel den Verantwortlichen noch ein "Geniestreich" ein: Unisex-Tarife ab 2006! Doch der Reihe nach.

Wichtigster Beitrag zu weniger Bürokratie ist die neue Regelung, dass Sie zukünftig nicht mehr jedes Jahr einen neuen Förderantrag stellen müssen. Es reicht, den Antrag einmal zu stellen. Solange sich an Ihren persönlichen Daten nichts ändert, brauchen Sie dann keinen neuen Antrag mehr stellen. Möglich wird dies dadurch, dass die Zulagenstelle die notwendigen Informationen direkt bei den Rentenversicherungsträgern abrufen kann.

Die Attraktivität wird auch dadurch erhöht, dass jetzt bei Rentenbeginn bis zu 30 % des angesammelten Guthabens als Kapitalauszahlung erfolgen können. Bislang war die Kapitalauszahlung auf 20 % begrenzt.

Der Verbraucherschutz soll dadurch verbessert werden, dass die Anbieter jetzt verpflichtet werden, die Gesamtrendite des Produktes zu nennen. Damit sollen Angebote besser vergleichbar gemacht werden. Schuldig bleibt der Gesetzgeber allerdings die Definition der Gesamtrendite. Hier gilt es also wieder aufzupassen, wenn "Äpfel mit Birnen" verglichen werden.

Diese an sich attraktiven Änderungen werden allerdings stark konterkariert durch den Zwang, ab 2006 für Männer und Frauen gleiche Angebote zu machen (Unisex-Tarife). Für den gleichen Beitrag gibt es also die gleiche Rente für Männer und Frauen. Bislang fällt die Rente für Frauen aufgrund der höheren Lebenserwartung niedriger aus. Die Versicherungsunternehmen werden zukünftig wohl generell die niedrigere Frauenrente anbieten, um nicht Gefahr zu laufen, bei einer falsch kalkulierten Verteilung von Männern und Frauen im Bestand die Zahlung der Renten nicht sicherstellen zu können. Damit verliert das Produkt ganz deutlich an Attraktivität. Es bleibt abzuwarten, ob sich die bislang enttäuschende Nachfrage verbessert.

Für die Anbieter von Riester-Produkten bedeutet dies, dass rund 3.000 Produkte neu berechnet werden müssen. Eine Maßnahme, die insgesamt nicht gerade zur Kostensenkung beiträgt. Da hilft der etwas verkürzte Kriterienkatalog für die Zertifizierung auch nicht viel.

Unser Geldtipp:

Wenn ein Riester-Vertrag für Sie infrage kommt (Näheres dazu in Gruppe 4b1 "Zulagengeförderte Altersvorsorge: Die "Riester-Rente"), dann sollten Sie als Mann vor 2006 abschließen und sich die günstigeren Leistungen sichern.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.