Anlage EÜR: Ausnahmen zur Nutzung

 - 

Ab dem Veranlagungszeitraum 2017 sind alle Unternehmer verpflichtet ihre Gewinnermittlung (Anlage EÜR) elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln. Aber: Keine Regel ohne Ausnahmen!

Die Regelung betrifft auch Kleinunternehmer mit Betriebseinnahmen von weniger als 17.500 Euro. Die bisher übliche formlose Gewinnermittlung genügt diesen Anforderungen nämlich nicht mehr. Auch Kleinunternehmer müssen nun grundsätzlich die Anlage EÜR für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung nach § 4 Abs. 3 EStG authentifiziert und elektronisch an ihr Finanzamt übermitteln.

Keine Regel ohne Ausnahmen! In folgenden Fällen drückt die Finanzverwaltung ein Auge zu (OFD Nordrhein-Westfalen vom 20.4.2018, Kurzinfo ESt 03/2018).

Sie machen Ihre Einkommensteuererklärung auf Papier:

Wenn Sie Ihre Einkommensteuererklärung auf Papier abgeben, können Sie auf die elektronische Übermittlung der Anlage EÜR verzichten, wenn

  • Sie grundsätzlich nicht zur Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet sind,

  • Sie zwar aus einem bestimmten Grund zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet sind, aber Ihre Einkünfte aus selbstständiger oder gewerblicher Tätigkeit die 410-Euro-Grenze nicht übersteigt.

In diesen Fällen ist zwar die Anlage EÜR (in Papierform) zu verwenden, Sie können jedoch auf die elektronische Übermittlung verzichten.

Sie machen Ihre Einkommensteuererklärung elektronisch:

Wenn Sie die Einkommensteuererklärung von sich aus elektronisch übermitteln, gilt das auch für die Anlage EÜR.

Weitere Ausnahmen:

Ehrenamtlich Tätige mit steuerfreien Einnahmen sind – unabhängig vom Bestehen einer individuellen Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung – nicht verpflichtet, eine Anlage EÜR (weder in Papierform noch elektronisch) an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Wenn jedoch die Einnahmen die Freibeträge übersteigen oder die tatsächlich angefallenen Betriebsausgaben abgezogen werden, muss die Anlage EÜR genutzt werden. Elektronisch übermitteln müssen Sie die dann aber nur, wenn die ermittelten Einkünfte (Einnahmen nach Abzug von Freibeträgen und/oder Betriebsausgaben) die Grenze von 410 Euro überschreiten.

Werden Sie vom Finanzamt zur Abgabe einer Steuererklärung aufgefordert, muss man Sie in dem entsprechenden Schreiben auf die vorgeschriebene Verwendung der Anlage EÜR hinweisen. Elektronisch übermitteln müssen Sie diese jedoch nur, wenn Sie auch verpflichtet sind die Einkommensteuererklärung elektronisch zu versenden.

Auf Antrag ist zudem eine Ausnahme von der elektronischen Übermittlungspflicht für Härtefälle möglich.

Weitere News zum Thema

  • Statistik: 3,4 Milliarden Euro außergewöhnliche Belastung

    [] Nach der letzten amtlichen Lohn- und Einkommensteuerstatistik von 2016 haben rund 11,1 Millionen Steuerpflichtige Aufwendungen für außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht - also beispielsweise Ausgaben, die aufgrund von Krankheiten oder Behinderungen entstanden sind, sowie Unterhaltszahlungen. mehr

  • Unterstützung für den Lieblingshund im Tierheim ist keine Spende!

    [] Der »Gassigängerin« eines Tierschutzvereins wuchs ein unvermittelbarer Problemhund ans Herz, den sie aber nicht selbst bei sich zuhause aufnehmen konnte. Stattdessen zahlte sie 5.000 Euro für seine dauerhafte Unterbringung in einer Hundepension und erhielt eine Spendenbescheinigung über diesen Betrag. Steuerlich brachte ihr das allerdings nichts. mehr

  • Wie sicher ist die Datenübertragung per Elster?

    [] Die Steuererklärung mit einer Software erstellen und dann einfach online per Elster übertragen: So einfach geht Steuererklärung heute. Die Bundesregierung hat jetzt in der Antwort auf eine sog. Kleine Anfrage der FDP erklärt, welche Sicherheitsmerkmale dabei zur Anwendung kommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.