Anlage EÜR: Ausnahmen zur Nutzung

 - 

Ab dem Veranlagungszeitraum 2017 sind alle Unternehmer verpflichtet ihre Gewinnermittlung (Anlage EÜR) elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln. Aber: Keine Regel ohne Ausnahmen!

Die Regelung betrifft auch Kleinunternehmer mit Betriebseinnahmen von weniger als 17.500 Euro. Die bisher übliche formlose Gewinnermittlung genügt diesen Anforderungen nämlich nicht mehr. Auch Kleinunternehmer müssen nun grundsätzlich die Anlage EÜR für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung nach § 4 Abs. 3 EStG authentifiziert und elektronisch an ihr Finanzamt übermitteln.

Keine Regel ohne Ausnahmen! In folgenden Fällen drückt die Finanzverwaltung ein Auge zu (OFD Nordrhein-Westfalen vom 20.4.2018, Kurzinfo ESt 03/2018).

Sie machen Ihre Einkommensteuererklärung auf Papier:

Wenn Sie Ihre Einkommensteuererklärung auf Papier abgeben, können Sie auf die elektronische Übermittlung der Anlage EÜR verzichten, wenn

  • Sie grundsätzlich nicht zur Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet sind,

  • Sie zwar aus einem bestimmten Grund zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet sind, aber Ihre Einkünfte aus selbstständiger oder gewerblicher Tätigkeit die 410-Euro-Grenze nicht übersteigt.

In diesen Fällen ist zwar die Anlage EÜR (in Papierform) zu verwenden, Sie können jedoch auf die elektronische Übermittlung verzichten.

Sie machen Ihre Einkommensteuererklärung elektronisch:

Wenn Sie die Einkommensteuererklärung von sich aus elektronisch übermitteln, gilt das auch für die Anlage EÜR.

Weitere Ausnahmen:

Ehrenamtlich Tätige mit steuerfreien Einnahmen sind – unabhängig vom Bestehen einer individuellen Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung – nicht verpflichtet, eine Anlage EÜR (weder in Papierform noch elektronisch) an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Wenn jedoch die Einnahmen die Freibeträge übersteigen oder die tatsächlich angefallenen Betriebsausgaben abgezogen werden, muss die Anlage EÜR genutzt werden. Elektronisch übermitteln müssen Sie die dann aber nur, wenn die ermittelten Einkünfte (Einnahmen nach Abzug von Freibeträgen und/oder Betriebsausgaben) die Grenze von 410 Euro überschreiten.

Werden Sie vom Finanzamt zur Abgabe einer Steuererklärung aufgefordert, muss man Sie in dem entsprechenden Schreiben auf die vorgeschriebene Verwendung der Anlage EÜR hinweisen. Elektronisch übermitteln müssen Sie diese jedoch nur, wenn Sie auch verpflichtet sind die Einkommensteuererklärung elektronisch zu versenden.

Auf Antrag ist zudem eine Ausnahme von der elektronischen Übermittlungspflicht für Härtefälle möglich.

Weitere News zum Thema
  • [] Die Abgabefrist für die Steuererklärung wurde verlängert – und zwar nicht nur für die Steuererklärung für 2021, sondern auch für die Besteuerungszeiträume 2022, 2023 und 2024! Erst ab 2025 gilt wieder für alle Steuerpflichtigen die »normale« Abgabefrist mehr

  • [] Für die Steuererklärung müssen Sie zwischen Versicherungen, die berufliche Risiken abdecken, und Versicherungen, die private Risiken abdecken, unterscheiden. Je nachdem, in welche Kategorie eine Versicherung fällt, können die Beiträge als Werbungskosten mehr

  • [] Wenn Sie am Wochenende nicht nach Hause fahren, sondern Ihren Lebensmittelpunkt komplett an den Arbeitsort verlagern, dann können Sie zum Beispiel keine Heimfahrten als Werbungskosten geltend machen. Der Umzug selbst führt aber trotzdem zu Werbungskosten mehr

  • [] Für jeden Kilometer, den die Arbeitsstelle oder Uni von der eigenen Wohnung entfernt liegt, wird die sogenannte Entfernungspauschale (Umgangssprachlich auch bekannt als Pendlerpauschale) vom Finanzamt anerkannt. mehr

  • [] Lädt ein potenzieller Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch ein, fallen Kosten für die An- und Abreise an. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber nach § 670 BGB dazu verpflichtet, die entstandenen Fahrtkosten zu übernehmen – es sei denn, es ist anders geregelt mehr

Weitere News zum Thema