Koalitionsgespräche: Das steht im Sondierungspapier zum Thema Steuern

 - 

Es sind mal wieder Koalitionsgespräche... Wir haben im Sondierungspapier von CDU/CSU und SPD nachgelesen, was dort zum Thema Steuern, Kindergeld und Solidaritätszuschlag steht.

Steuern allgemein:

  • Die Steuerbelastung der Bürger soll nicht erhöht werden. (S. 15)*

  • Die Abgeltungssteuer auf Zinserträge soll mit der Etablierung des automatischen Informationsaustausches abgeschafft werden; an dem Ziel der Einführung einer Finanztraktionssteuer im europäischen Kontext wird festgehalten. (S. 15)

Eltern und Kinder:

  • Das Kindergeld soll "in dieser Legislaturperiode" in zwei Teilschritten pro Kind um 25 Euro pro Monat erhöht werden: zum 01.07.2019 um zehn Euro, zum 01.01.2021 um weitere 15 Euro. Gleichzeitig soll der steuerliche Kinderfreibetrag entsprechend steigen. (S. 9)

  • Zur Bekämpfung der Kinderarmut soll "ein Maßnahmenpaket" geschnürt werden. Dazu soll zur Entlastung einkommensschwacher Familien der Kinderzuschlag erhöht werden. Gemeinsam mit dem Kindergeld soll der Mindestbedarf des sächlichen Existenzminimums (derzeit 399 Euro) gedeckt werden. Die harte Abbruchkante soll abgeschafft werden und Leistung bei steigendem Einkommen langsam auslaufen. (S. 9)

Solidaritätszuschlag:

  • Insbesondere untere und mittlere Einkommen sollen beim Solidaritätszuschlag entlastet werden. Der Soli soll schrittweise abgeschafft werden – beginnend mit einem "deutlichen ersten Schritt" in dieser Wahlperiode, durch den rund 90 % aller Soli-Zahler durch eine Freigrenze (mit Gleitzone) vollständig vom Soli entlastet werden sollen. (S. 15)

Selbstständige:

  • Für forschende kleine und mittelgroße Unternehmen soll eine steuerliche Förderung eingeführt werden, "die bei den Personal- und Auftragskosten für Forschung und Entwicklung ansetzt". (S. 7)

  • Investitionen von Unternehmen in die Digitalisierung sollen "durch steuerliche Anreize" unterstützt werden. (S. 7)

* Fundstelle der Aussage im Sondierungspapier in der finalen Fassung vom 12.1.2018

Was die Parteien im Wahlkampf versprochen haben, können Sie hier nachlesen.

Weitere News zum Thema

  • Corona Konjunkturpaket: Umsatzsteuersenkung und Kinderbonus kommen

    [] Unmittelbar nach dem Bundestag hat heute auch der Bundesrat zahlreichen Steuererleichterungen im 2. Corona-Steuerhilfspaket zugestimmt. Neben der befristeten Mehrwertsteuersenkung gehören auch der Familienbonus, Entlastungen für Alleinerziehende und Hilfen für Unternehmen zum Paket. mehr

  • Zukunftspaket: Dafür werden 50 Milliarden ausgegeben

    [] Ein bedeutender Teil des Corona Konjunkturpakets wird auf das »Zukunftspaket« der Bundesregierung entfallen. Das Zukunftspaket widmet sich besonders zwei kritischen Punkten: Der für Deutschland wichtigen Automobilindustrie und der Energieversorgung. In beiden Bereichen gibt es dringend Innovationsbedarf, der mit zusätzlichen Geldern gefördert wird. mehr

  • Neue Pläne für Steuer-Erleichterungen in Zeiten von Corona

    [] Restaurants und Gaststätten sowie Beschäftigte in Kurzarbeit sollen bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie noch besser unterstützt werden. Daher hat das Bundeskabinett heute den Entwurf eines »Corona-Steuerhilfegesetzes« beschlossen. mehr

  • Steuerentlastungsgesetz 2020 – Oder: Huch, wo kommt denn das jetzt her?

    [] Die Agenda der aktuellen Sitzungswoche des Bundestages erinnerte uns an die zweite und dritte Beratung über den Entwurf eines Steuerentlastungsgesetzes. Hoppla, das hatten wir tatsächlich nicht auf dem Schirm. Aber das war in diesem Fall eigentlich auch gar nicht so schlimm. Warum? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.