Koalitionsgespräche: Das steht im Sondierungspapier zum Thema Steuern

 - 

Es sind mal wieder Koalitionsgespräche... Wir haben im Sondierungspapier von CDU/CSU und SPD nachgelesen, was dort zum Thema Steuern, Kindergeld und Solidaritätszuschlag steht.

Steuern allgemein:

  • Die Steuerbelastung der Bürger soll nicht erhöht werden. (S. 15)*

  • Die Abgeltungssteuer auf Zinserträge soll mit der Etablierung des automatischen Informationsaustausches abgeschafft werden; an dem Ziel der Einführung einer Finanztraktionssteuer im europäischen Kontext wird festgehalten. (S. 15)

Eltern und Kinder:

  • Das Kindergeld soll "in dieser Legislaturperiode" in zwei Teilschritten pro Kind um 25 Euro pro Monat erhöht werden: zum 01.07.2019 um zehn Euro, zum 01.01.2021 um weitere 15 Euro. Gleichzeitig soll der steuerliche Kinderfreibetrag entsprechend steigen. (S. 9)

  • Zur Bekämpfung der Kinderarmut soll "ein Maßnahmenpaket" geschnürt werden. Dazu soll zur Entlastung einkommensschwacher Familien der Kinderzuschlag erhöht werden. Gemeinsam mit dem Kindergeld soll der Mindestbedarf des sächlichen Existenzminimums (derzeit 399 Euro) gedeckt werden. Die harte Abbruchkante soll abgeschafft werden und Leistung bei steigendem Einkommen langsam auslaufen. (S. 9)

Solidaritätszuschlag:

  • Insbesondere untere und mittlere Einkommen sollen beim Solidaritätszuschlag entlastet werden. Der Soli soll schrittweise abgeschafft werden – beginnend mit einem "deutlichen ersten Schritt" in dieser Wahlperiode, durch den rund 90 % aller Soli-Zahler durch eine Freigrenze (mit Gleitzone) vollständig vom Soli entlastet werden sollen. (S. 15)

Selbstständige:

  • Für forschende kleine und mittelgroße Unternehmen soll eine steuerliche Förderung eingeführt werden, "die bei den Personal- und Auftragskosten für Forschung und Entwicklung ansetzt". (S. 7)

  • Investitionen von Unternehmen in die Digitalisierung sollen "durch steuerliche Anreize" unterstützt werden. (S. 7)

* Fundstelle der Aussage im Sondierungspapier in der finalen Fassung vom 12.1.2018

Was die Parteien im Wahlkampf versprochen haben, können Sie hier nachlesen.

Weitere News zum Thema

  • Werden die Behinderten-Pauschbeträge endlich erhöht?

    [] Steuerpflichtige mit einer Behinderung können in der Steuererklärung anstelle eines Einzelnachweises für ihre Aufwendungen für den täglichen behinderungsbedingten Lebensbedarf einen Behinderten-Pauschbetrag beantragen. Der Bundesrat hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf zur Erhöhung der Pauschbeträge beschlossen. mehr

  • Hamburg setzt bei neuer Grundsteuer auf Wohnlagemodell

    [] Finanzsenator Dressel hat erste Eckpunkte für die neue Grundsteuer vorgestellt: Anders als das künftige Bundesrecht, das stark auf den Bodenwert abstellt, sieht Hamburg ein Wohnlagemodell vor. Die Bewertung soll anhand von Äquivalenzzahlen multipliziert mit der Grundstücks- beziehungsweise Gebäudefläche erfolgen. mehr

  • Grundsteuerreform: Baden-Württemberg geht eigenen Weg

    [] Baden-Württembergs Kabinett hat ein Landesgrundsteuergesetz auf den Weg gebracht. Dieses sieht eine modifizierte Bodenwertsteuer vor und weicht damit komplett vom Bundesrecht ab. Das ermöglicht die Öffnungsklausel im Grundsteuerreformgesetz des Bundes. mehr

  • Mehr Kindergeld und höhere Kinderfreibeträge

    [] Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf für ein Zweites Familienentlastungsgesetz beschlossen. Darin geht es u.a. um eine Erhöhung des Kindergelds und der Kinderfreibeträge, den Grundfreibetrag, die kalte Progression und den Unterhaltshöchstbetrag. mehr

  • Jahressteuergesetz 2020

    [] Das Bundesfinanzministerium hat den Entwurf des Jahressteuergesetzes 2020 veröffentlicht. Auf 205 Seiten werden die Vorschläge für steuerliche Änderungen vorgestellt und begründet. Wir haben uns für Sie durch das Mammutwerk gekämpft und die wichtigsten Themen zusammengefasst. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.