Umfrage »Bürgernahe Sprache« der Finanzverwaltung

Umfrage »Bürgernahe Sprache« der Finanzverwaltung

 - 

Die Steuerverwaltung prüft, wie Bescheide und Schreiben verständlicher formuliert werden können, und hat dazu eine Pilotstudie mit dem Leibniz-Institut für Deutsche Sprache gestartet. Daran können auch Sie teilnehmen!

Bund und Länder setzen sich für eine noch leistungsstärkere und serviceorientiertere Verwaltung ein. Um die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter zu verbessern, überprüfen Beschäftigte der Steuerverwaltung derzeit bundesweit Schreiben, Vordrucke, Steuerbescheide und allgemeine Informationen in Broschüren, Merkblättern und Internetauftritten auf ihre Verständlichkeit.

Das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) unterstützt diese Arbeiten als wissenschaftlicher Kooperationspartner.

Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers ruft auch die Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen auf, erstmalig die Verständlichkeit von Texten der Steuerverwaltung zu bewerten und aktiv an der Verbesserung der Verwaltungssprache mitzuwirken. »Es ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger das Handeln und die Entscheidungen der Steuerverwaltung nachvollziehen und verstehen können. Das ist zurzeit manchmal schwierig und komplex. Das Steuerrecht ist fachspezifisch und für Nichtfachleute schwer zu verstehen. Bürgernahe Sprache kann zum Verständnis einen wichtigen Beitrag leisten. Ich freue mich über jede einzelne Rückmeldung, die uns diesem Ziel näherbringt«, so Hilbers.

...Natürlich können Sie an der Studie auch dann teilnehmen, wenn Sie nicht in Niedersachsen leben ;-)

Die Teilnahme ist ab sofort über folgenden Link möglich:

https://www.unipark.de/uc/IDS_Steuertexte/.

Die Befragung erfolgt anonym und dauert etwa 20 bis 30 Minuten.

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des IDS:

https://www.ids-mannheim.de/zfo/verstaendlichkeit-von-verwaltungssprache.html

(Quelle: Niedersächsisches Finanzministerium, Pressemitteilung vom 21.01.2021)

Hinweis: Die Umfrage läuft von Januar 2021 bis voraussichtlich Ende Februar/Anfang März 2021.

(DS, MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Die Steueridentifikationsnummer wird zum einheitlichen Identifikationsmerkmal, mit dem Behörden auf bei anderen Behörden vorliegende Personendaten zugreifen können: Nach dem Bundestag hat heute auch der Bundesrat dem Registermodernisierungsgesetz zugestimmt. mehr

  • [] Wenn Sie vierteljährlich Vorauszahlungen zur Einkommensteuer und zum Solidaritätszuschlag leisten, kann es beim Vorauszahlungstermin zum 10. März 2021 zur unberechtigten Festsetzung von Solidaritätszuschlag kommen – insbesondere dann, wenn für das Jahr 2019 noch keine Steuererklärung abgegeben oder 2020 kein Antrag auf Anpassung der Vorauszahlung gestellt wurde. mehr

  • [] Ein Standardinstrument eines Betriebsprüfers ist der Betriebsvergleich. Dabei wird das steuerliche Ergebnis eines Betriebes mit den Ergebnissen anderer Betriebe der Branche verglichen. Zum Einsatz kommt dabei die amtliche Richtsatzsammlung. mehr

Weitere News zum Thema