Kostenlose Software: Jetzt Lohnsteuerfreibeträge für 2020 beantragen!

 - 

Wer Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt jeden Monat zu viel Lohnsteuer! Mit einem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung können Sie sich vom Finanzamt für diese Kosten einen Lohnsteuerfreibetrag eintragen lassen.

Bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung kürzt der Arbeitgeber dann den Bruttoarbeitslohn entsprechend und berechnet die Lohnsteuer nur auf der Grundlage des gekürzten Bruttoarbeitslohns.

Die erfreuliche Folge: Sie zahlen während des Jahres weniger Lohnsteuer und haben monatlich mehr Geld auf dem Konto! Einziger Wermutstropfen: Bei der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie in diesem Fall dann keine große Rückerstattung mehr, weil Sie das Geld schon monatlich erhalten haben.

Diese Kosten werden berücksichtigt

Es gibt viele Situationen, die zu einer Ermäßigung der Lohnsteuer führen können – unter anderem gehören dazu:

  • Kosten für die Fahrt zur Arbeit, doppelte Haushaltsführung und sonstige Werbungskosten

  • Kinderbetreuungskosten (z.B. Kindergarten, Schule, Tagesmutter)

  • Unterhaltszahlungen

  • Sonderausgaben, z.B. wegen Scheidung, Berufsausbildung, Spenden

  • Kosten für die Altersvorsorge

  • Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

  • Pflege- und Krankheitskosten sowie sonstige außergewöhnliche Belastungen

  • Verluste aus anderen Einkunftsarten

Freibeträge jetzt schnell und einfach beantragen

Wenn Sie sich einen Freibetrag eintragen lassen möchten, dann laden Sie sich jetzt hier die kostenlose Software Lohnsteuer-Freibetrag 2020 herunter, die in der kostenlosen Testversion der SteuerSparErklärung enthalten ist. Sie können wählen, ob Sie die Software für Mac oder PC herunterladen möchten.

Übrigens: Mit dem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung können Sie den zu berücksichtigenden Freibetrag gleich für zwei Jahre beantragen, jetzt also für die Kalenderjahre 2020 und 2021 – früher galten die Anträge immer nur für ein Jahr.

(MB)

Weitere News zum Thema

  • Private Postdienstleister: Wann geht ein Verwaltungsakt zu?

    [] Normalerweise geht man davon aus, dass ein Verwaltungsakt, also beispielsweise ein Steuerbescheid oder der Ablehnungsbescheid beim Kindergeld, nach drei Tagen beim Empfänger eingegangen ist. Gilt das auch dann, wenn ein privater Postdienstleister, der seinerseits wieder einen Subunternehmer dafür heranzieht, mit der Beförderung beauftragt wird? mehr

  • Finanzamt passt nicht auf – und der Steuerzahler hat das Nachsehen

    [] Das Finanzamt kann Schreibfehler, Rechenfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten, die beim Erlass eines Verwaltungsaktes unterlaufen sind, jederzeit berichtigen. Voraussetzung dabei ist, dass es ausgeschlossen sein muss, dass tatsächlich eine rechtliche Würdigung stattgefunden hat. Scherzhaft sagt man daher, dass sich der Finanzbeamte nichts gedacht haben darf. mehr

  • Kann man Steuern auch bar bezahlen?

    [] Steuerzahlungen in bar sind nur eingeschränkt möglich, hat das Hessische Finanzgericht entschieden. Welche Einschränkungen erlaubt sind, lesen Sie hier. mehr

  • Per einfacher E-Mail kann man nicht klagen

    [] Eine Klage kann nicht wirksam mit einfacher E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur erhoben werden. Das gilt auch dann, wenn der E-Mail eine unterschriebene Klageschrift als Anhang beigefügt ist, entschied das FG Köln. Der Streit ist damit aber noch nicht vorbei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.