Wann sind Entschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeit umsatzsteuerfrei?

 - 

Das Bundesfinanzministerium hat erstmals festgelegt, dass ein Betrag von 50,00 € je Tätigkeitsstunde als angemessen gilt und daher umsatzsteuerbefreit ist.

Einnahmen aus einer ehrenamtlichen Tätigkeit sind umsatzsteuerfrei, wenn das Entgelt nur in Auslagenersatz und einer angemessenen Entschädigung für Zeitversäumnis besteht (§ 4 Nr. 26b UStG). Eine konkrete Grenze für die Angemessenheit nennt das Gesetz allerdings nicht.

Nun hat sich das BMF erstmals auf einen bestimmten Betrag festgelegt: Die Bezahlung für eine ehrenamtliche Tätigkeit gilt regelmäßig dann als angemessen, wenn sie den Betrag von 50,00 € je Tätigkeitsstunde nicht übersteigt. Als weitere Voraussetzung für die Umsatzsteuerbefreiung darf die Vergütung für die gesamten ehrenamtlichen Tätigkeiten insgesamt den Betrag von 17.500,00 € im Jahr nicht übersteigen.

Der tatsächliche Zeitaufwand muss nachvollziehbar dokumentiert werden. Wird eine Vergütung unabhängig vom tatsächlichen Zeitaufwand als laufende monatliche oder jährliche Pauschale gezahlt, unterliegt sie in vollem Umfang der Umsatzsteuer.

Diese Grundsätze sind auf Umsätze anzuwenden, die nach dem 31.3.2012 ausgeführt werden (BMF-Schreiben vom 2.1.2012, DStR 2012 S. 83, Abschn. 4.26.1 Abs. 4 UStAE).

Weitere News zum Thema

  • Kleine Umsatzsteuerkunde zum Thema Weihnachtsbaum

    [] Heilig Abend naht mit großen Schritten, und vielleicht haben auch Sie bereits einen Weihnachtsbaum gekauft. Wussten Sie, dass auf diesen Kauf – je nach Baum – zwischen Null und 19 Prozent Umsatzsteuer anfallen können? mehr

  • Hochzeitsredner und Trauerredner: 19% Umsatzsteuer

    [] Die Tätigkeit eines Hochzeits- und Trauerredners ist regelmäßig nicht künstlerisch im Sinne des § 12 Absatz 2 Nr. 7a UStG und unterliegt daher der vollen Besteuerung. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. mehr

  • Umsatzsteuer auf Verkehrstherapie

    [] Verkehrstherapie soll den Führerschein zurückbringen – nicht heilen. Deshalb ist die Behandlung auch umsatzsteuerpflichtig. Das geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.